• Also was mir tierisch auf den Geist geht ist dieses Kasperle Theater welches Eurosport mit Olympia veranstaltet. Im Prinzip kann jeder was anderes sehen, je nach dem, bei welchem Anbieter man gerade ist. Unitymedia Kunden bekommen nun jedenfalls noch zusätzlich drei exklusive Olympia Feeds hinzu.


    Vielleicht führt man ja noch schnell ein Eurosport ExtraExtra 2 HD oder sonst was ein. Sind ja noch ein paar Tage Zeit. Mal sehen, was die sich bei Discovery noch so einfallen lassen bis dahin.

  • Hmm, da gab es leider nochmal eine kurzfristige Änderung, da Fußball reingerutscht ist. Schade.

    Aber immerhin gibt es ja den fantastischen Stream bei IMSA TV mit den tollen Kommentatoren von Radio Le Mans.

    Das Blöde ist ja, dass bei Eurosport fast immer Fußball "reinrutscht". Ich weiß zwar nicht, welches Spiel es dieses Mal ist, aber häufig handelt es sich auch noch um Spiele, die bereits seit Monaten fest terminiert sind. Da frage ich mich echt, wer bei Eurosport für die Programmplanung verantwortlich ist. Die vielen kurzfristigen Änderungen werden wohl weder die Fußball-Fans noch die sonstigen Sport-Anhänger glücklich machen.

  • Das Blöde ist ja, dass bei Eurosport fast immer Fußball "reinrutscht". Ich weiß zwar nicht, welches Spiel es dieses Mal ist, aber häufig handelt es sich auch noch um Spiele, die bereits seit Monaten fest terminiert sind. Da frage ich mich echt, wer bei Eurosport für die Programmplanung verantwortlich ist. Die vielen kurzfristigen Änderungen werden wohl weder die Fußball-Fans noch die sonstigen Sport-Anhänger glücklich machen.

    fairerweise muss man aber sagen dass bei spielen im fa cup es bei einem unentschieden ein wiederholungsspiel gibt und deshalb kurzfristige veränderungen notwendig sind. ein fa cup spiel lockt leider mehr zuschauer an als motorsport.

  • Eurosport, bzw. Discovery ist laut Presseveröffentlichung mit den Zuschauerzahlen bei Olympia höchst zufrieden. Am letzten Wochenende hätten nach eigenen Angaben an einem Tag insgesamt 212 Millionen Menschen (nicht: "Zuschauer"!) Olympia bei Discovery gesehen. 186 Millionen waren es bei Eurosport, 26 Millionen im Eurosport-Player und auf Social Media-Kanälen.


    Zum Vergleich:

    Ganz Europa hat 742 Mio. Einwohner. Das hieße fast jeder Dritte Europäer müsste Olympia bei Eurosport gesehen haben. Angesichts der Tatsache, dass Eurosport 1 in fast allen Ländern Bezahlfernsehen ist, erscheinen die Eurosport-Zahlen sehr hoch. Die Angaben hat Eurosport übrigens aus einer eigenen Erhebung. Zumindest bei den offiziell ermittelten Zuschauerzahlen der AGF/GfK spiegeln sich diese "hervorragenden Zahlen" jedoch nicht wider. Am Dienstagabend hatte Eurosport ab 20:15 Uhr(!) mit "Zwanzig18" verschwindend geringe 80.000 (in Worten: Achtzigtausend) Zuschauer. Auch während der Liveübertragungen erreicht man nur gut ein Zehntel der Zuschauerzahlen von ARD und ZDF zur gleichen Zeit und hat somit in der Regel nur wenige Hunderttausend Zuschauer - obwohl man in Deutschland Free-TV ist. Wie man sich dann auf insgesamt über 200 Mio. Zuseher berechnet, ist mir ehrlichgesagt schleierhaft.

  • Bei Eurosport dürfte so langsam die Luft brennen - das Quoten-Drama setzt sich fort! Nachdem die Spiele auf dem Sportsender schon nicht gut gestartet sind, scheint es aktuell noch weiter abwärts zu gehen.


    Offenbar wechseln immer mehr ehemalige Eurosport-Stammzuschauer zu den öffentlich-rechtlichen Sendern. Konnte man zu Beginn der Olympischen Spiele noch rund jeden Zehnten Zuschauer zu Eurosport locken, sinkt die Zahl derer aktuell immer weiter. Gestern im Biathlon waren es gerade noch 240.000 Menschen beim Pariser Sender, wähend das ZDF mit 6,76 Mio. Zusehern glänzen konnte. Damit erreichte Eurosport nur noch 3,6 %, bzw. nur noch jeden 28. Biathlonfan. Auch die Übertragung anderer Sportarten scheint diesen Negativtrend zu bestätigen. Selbst im früher so beliebten Skispringen, wo früher nie weniger als jeder Zehnte Zuschauer zu Eurosport ging, war es am Samstag nur noch jeder 17. Fan! Bei anderen Übertragungen läuft es sogar noch schlechter. Und die abendliche Olympia-Show "Zwanzig18"? Jedes Testbild hätte mehr Zuschauer!


    Bei allem Respekt für die von Eurosport vielgepriesenen Zahlen auf den Social Media-Kanälen: Für die Werbetreibenden gibt es nach wie vor nichts Wichtigeres als die offiziell gemessenen AGF/GfK-Zahlen. Das wird man auch in Paris und München einräumen müssen. Und diese Zahlen sind leider miserabel. So werden die teuren Lizenzgebühren wohl nicht mehr refinanzierbar sein. Nachdem Eurosport jahrzehntelang einer der wenigen Sender war, der regelmäßig einen Jahresgewinn abwarfen, dürfte man Eurosport nun tief in die roten Zahlen gefahren haben. Ich fürchte, diese Fehlentscheidungen werden noch vielen Menschen den Arbeitsplatz kosten.

  • Ich frage mich eh, wie dieses Eurosport einen Gewinn erwirtschaften konnte - schon immer hat man mehr Sendezeit mit Eigenwerbung, dussligen Eurosport-Jingles und ganz wenig Werbepartnern verpulvert. Definitiv hatten sie immer weniger unterschiedliche Partner, die Wiederholfrequenz von Werbespots war hoch.


    Dazu noch viele Sendung alla "Watts", wo man nur Reststücke verwurstet (wer möchte da werben?)....