DTM Saison 2018

  • Aber Interesse kannst du nicht im Hau-Ruck-Verfahren generieren. Gerade jetzt braucht die DTM eben keine kurzfristigen Lösungen.

    Schon klar, das will ich auch gar nicht.


    Das Wegfallen sämtlicher Starfahrer (Glock ausgenommmen) in den letzten Jahren hat sicherlich auch ein Anteil am Zuschauerschwund.


    Das war das, was ich ursprünglich dazu sagen wollte, mehr steckte da nicht hinter. Ich wollte hiermit nicht dazu aufrufen, sofort 2-3 Ex-F1-Fahrer herbeizuziehen und ins DTM-Auto zu stecken :)

  • Ich glaube, das schreibe ich hier schon lange....

    Da die DTM mehr Show als echte Rennserie ist, sollte man den Zuschauern auch was bieten, an Fahrerpersönlichkeiten. Das war in den 90ern schon das Salz in der Suppe.

    Stuck, Laffite, Cecotto, usw. waren ja damals schon Rentner aus anderen Rennserien, aber die haben es noch mal krachen lassen. Inkl. ihrem immer noch vorhandenem Ego.

    Die DTM braucht Typen, egal ob gut oder schlecht als Fahrer. Leute, die polarisieren, die auch mal nen dummen Spruch machen oder mal auf Krawall aus sind. Glock macht das schon ganz gut, Ekström ist auch eher so jemand. Alle anderen kann man mehr oder weniger in der Pfeife rauchen, entweder kommt nix rum oder sie dürfen nicht.


    Die ganzen "Talente" sollten sich eher in anderen Serien versuchen, die werden nie zu wirklichen Publikumslieblingen. Erstens schon persönlich eher langweilig und dann noch in der Marken-Fachschule auf Stromlinie getrimmt. Das kann nix werden.


    Man muß allerdings auch sagen, dass selbst die F1 ihren Glanz etwas verloren hat, und die meisten Zeitungsleser nur die jeweils besten kennen. Von den anderen wird kaum etwas in den Medien gebracht. Selbst einen Wehrlein kennt doch in D kaum einer der Nicht-Motorsportler.

    In den 90er Jahren war das noch anders, da gab es sogar Homestories in der Bild-Zeitung von Michael Bartels, weil er mal ein paar GP (bzw. deren Vor-Qualifikationen) für Lotus fahren durfte (und da war er noch nicht mal mit Steffi Graf zusammen!).


    Mir fällt außer Massa auch niemand ein, der etwas Glamour in die DTM bringen könnte (also von den F1-Rentnern). Rosberg wäre vom Name cool, aber der wird sich sicher keinen einschenken lassen wollen von Ex-F3-Talenten & Co!

    Mark Webber wäre noch ok, aber dann wirds schon dünn. Aus der WEC kennt man ja als Gelegenheits-Fan keinen bzw. ragt da keiner so heraus.

    Wir bräuchten eher so jemand wie Sebastian Loeb, in dem brennt das Renn-Feuer immer, und er will immer und überall gewinnen. Und nicht bloß bissle Zeitvertreib und Geld kassieren betreiben....


    P.S. Glock hat sicher noch nen Vertrag bei BMW, er weiß bloß noch nicht, ob er DTM fahren soll oder eher GT/WEC. Denke aber mal, dass ihm DTM lieber wäre, denn da ist man allein Meister und braucht nicht auf gute Teamkollegen zu hoffen...

  • Man muß allerdings auch sagen, dass selbst die F1 ihren Glanz etwas verloren hat

    Was in erster Linie wohl daran liegen dürfte, dass im Grunde nur noch drei Teams ein Rennen gewinnen können. Alles andere läuft ja schon fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Alesi, Frentzen, Häkkinen, Coulthard und R. Schumacher waren nur deshalb interessant, weil sie alle Grand Prix-Sieger waren. Timo Glock stellt da die Ausnahme dar, wobei er in der Formel 1 zumindest zu Toyotazeiten ganz gut mithalten konnte. Aber er ist auch einer der bekannteren deutschen Motorsportler, auch durch seine Engagements in der GP2 oder ChampCar. Doch wie du schon sagtest: Der durchschnittliche Zuschauer schaut nur auf die Siegerlisten. Einen Daniil Kvyat müsste man eher den Zuschauern erklären als zB einen Felipe Massa.

    Die ganzen "Talente" sollten sich eher in anderen Serien versuchen, die werden nie zu wirklichen Publikumslieblingen. Erstens schon persönlich eher langweilig und dann noch in der Marken-Fachschule auf Stromlinie getrimmt. Das kann nix werden.

    Ich wette, dass es Robert Wickens in der IndyCar-Serie zum Publikumsliebling bringt. Vielleicht, weil amerikanische Motorsportfans aufgeschlossener sind. Vielleicht, weil er als Kanadier in Nordamerika einen leichteren Stand als in Europa hat. Aber ich bin mir sicher, dass er in der IndyCar besser zur Geltung kommt, als in der DTM. Sicherlich spielen in der DTM auch die Sportchefs und die PR-Abteilungen mit rein. Doch ich habe auch den Eindruck, dass die Fahrer in letzter Zeit öfters von der Leine gelassen werden. Da habe ich von vielen DTM-Piloten durchaus kritische Statements zum aktuellen Zustand der Serie gelesen. Dass sie aber auch zugleich sagen, dass alles wieder gut wird, ist auch klar. Niemand sägt am Ast, auf dem er sitzt :]

    Rosberg wäre vom Name cool, aber der wird sich sicher keinen einschenken lassen wollen von Ex-F3-Talenten & Co!

    Ich denke, Rosberg dürfte Sportsmann genug sein, um darüberzustehen. Andererseits würde er wohl nicht in der DTM antreten, wenn er schon weiß, dass ihm die Autos eigentlich nicht liegen usw.


    Mark Webber wäre noch ok, aber dann wirds schon dünn.

    Ist er überhaupt noch groß in Europa unterwegs, oder macht er sich wieder auf in die Heimat? Wenn er noch Lust auf Rennen hat, könnte die DTM sicherlich was für ihn sein. Aber einen neuerlichen Grußaugust alá Coulthard brauch ich auch nicht.

    Wir bräuchten eher so jemand wie Sebastian Loeb, in dem brennt das Renn-Feuer immer, und er will immer und überall gewinnen. Und nicht bloß bissle Zeitvertreib und Geld kassieren betreiben....

    Wäre Loeb nicht quasi mit dem PSA-Konzern verheiratet...aber vielleicht lässt sich Opel doch noch auf ein DTM-Comeback ein. Dann könnte es vielleicht was mit einem Rundstreckencomeback für Loeb werden :]

  • Ist er überhaupt noch groß in Europa unterwegs, oder macht er sich wieder auf in die Heimat? Wenn er noch Lust auf Rennen hat, könnte die DTM sicherlich was für ihn sein. Aber einen neuerlichen Grußaugust alá Coulthard brauch ich auch nicht.

    Webber genießt seine motorsportliche Rente und verbringt die Zeit mit seiner Frau im britischen Aston Clinton ;) Aber der wird nicht mehr ins Auto zurückkehren, der ist fertig mit seiner Karriere. Er hat halt nur noch seine Auftritte als Porsche Markenbotschafter.

    Dann könnte es vielleicht was mit einem Rundstreckencomeback für Loeb werden

    Träumer! Der will in der Rallycross unbedingt den WM-Titel holen, da lässt er sich nicht in so eine Möchtegernserie locken.

    Ich denke, Rosberg dürfte Sportsmann genug sein, um darüberzustehen. Andererseits würde er wohl nicht in der DTM antreten, wenn er schon weiß, dass ihm die Autos eigentlich nicht liegen usw.

    Über Rosberg stand vor einigen Wochen ein guter Artikel in der Motorsport Aktuell, aus dem geht hervor, dass er mit dem Kapitel Rennfahrer komplett abgeschlossen hat. Er genießt seine Freizeit mit der Familie und arbeitet in einer Unterfirma vom Rosberg Team manchmal mit um sich in die Daten des GT3 Lamborghini einzuarbeiten.

  • Dann bin ich mal gespannt, wie das wird, ohne Rahmenprogramm und Fernsehsender. Auweia. :fp:

    Beides braucht das jeweils andere nicht...


    Den TV-Sendern ist das Rahmenprogramm egal, solang das Hauptprodukt passt.

    Und den Zuschauern vor Ort ist das Rahmenprogramm wichtiger als die TV-Übertragung (die eh nur die Abläufe verkompliziert).


    Rahmenprogramm sollte leichter zu finden sein als ein gescheiter TV-Sender.


    Ich geh davon aus, dass...

    - Porsche Cup bleibt (zumindest bis 2019)

    - TT Cup vielleicht doch noch ohne Audi direkt zustandekommt (eigentlich zuviel Material da, um es zu verschrotten bzw. für andere Serien zu verwerten)

    - ein Markenpokal wie Clio-Cup etc. angelockt bzw. neu gegründet wird.


    Hardcore-Motorsport-Fans waren bzw. sind ja eher nicht die Zielgruppe für DTM-Herstellern. Man will ja eher nicht markengebundene Kunden für die eigene Marke begeistern.

    Oder den eigenen „Jüngern“ eben Sporterfolge beweisen...

  • Ich auch nicht, ich denke die werden es (wegen den hohen Unfallkosten) nach einen Jahr schon bereuen. Denn wenn man bedenkt wie die TCR da dieses Jahr geholzt hat und auch was andere Serien die letzte Zeit da für Unfälle hatten, wird es in der DTM auch nicht besser werden und die Wagen sind noch viel schneller.

  • Ich auch nicht, ich denke die werden es (wegen den hohen Unfallkosten) nach einen Jahr schon bereuen. Denn wenn man bedenkt wie die TCR da dieses Jahr geholzt hat und auch was andere Serien die letzte Zeit da für Unfälle hatten, wird es in der DTM auch nicht besser werden und die Wagen sind noch viel schneller.

    Dann bewirbt man es halt offensiv als Crashderby. Sollte dem neuen TV-Partner sicher hohe Quoten bringen :]

  • Na die werden vielleicht schon Massnahmen treffen, dass es halbwegs glimpflich abgeht.

    Man kann ja vieles sagen, aber Amateure sind es bei der ITR nicht...


    Sehe da nur Fahrerlagerkurve und die Reifenstapel-Schikane als Problem an.

    Aber Hankook wird sich nicht die Blösse geben, dass es Reifenschäden gibt.

  • Die ITR hat entschieden dementiert, 2018 überhaupt auf dem Salzburgring zu fahren

    Ich denke eher, da ist man Sauer, dass die SCC da in ihren Kalender das Wort DTM geschrieben hat und so der DTM den großen Aufschrei vorweg genommen hat :]

    Dazu wäre der Salzburgring auch das Heimrennen eines gewissen Herstellers aus München und dieses Ballungsgebiet wird von der Serie ignoriert.