Zukunft im Nachwuchssport

  • Gerhard Berger sprach in einem Interview, über Reformen im Nachwuchsbereich:


    Es wird geplant einen Formel 3-Winter-Cup im Mittleren Osten einfühen. So können die Teams mit der gleichen Ausrüstung auch noch im Winter Rennen fahren....


    Zudem will er weltweit die Formel 4 präsent machen. Das sind Fahrzeuge, die 15-jährige fahren können. Dafür braucht der Fahrer eine nationale Lizenz. Er soll in seinem Land Rennen fahren. Das spart Kosten, und die jungen Fahrer können weiter in die Schule gehen. Das komplette Fahrzeug soll zwischen 40.000 und 42.000 Euro kosten. Inklusive Motor.


    In drei Jahren werden wir die Formel 4 auf der ganzen Welt antreffen. Italien hat schon einen Kalender. Mit England, Deutschland, China, Frankreich und Australien stehen bereits wichtige Märkte auf der Liste. Aus Südamerika gibt es Anfragen. Die Dynamik werden wir erst 2015 sehen. Und dann haben wir den richtigen Unterbau für den Nachwuchs.

  • Die FIA will so eine Karriereleiter vorgeben (Kart, Formel 4, Formel 3, GP2, Formel 1). Die Formel 4 ist extrem günstig und wird anderen Serien das überleben extrem schwer machen und das ist auch das Ziel der Serie. Ein Saison Formel 4 wird so 80K kosten, während eine Saison in der vergleichbaren ADAC Formel Masters gut 150K kostet. In Großbritannien gibt es die Formel 4 bereits seit letztem Jahr und die Serie war sehr schnell ausgebucht, was fast auch die britische Formel Ford getötet hätte und das ist auch das Ziel der Serie.

  • Anscheinend plant die FIA wirklich, eine Formel 2 zu etablieren, ohne Rücksicht auf GP2 und Formel Renault 3.5. Auf MSTotal steht ein Artikel, wo Stefano Domenicali, der wohl das ganze im Auftrag der FIA aufziehen soll, erörtert, wie eine neue Formel 2 aussehen sollte:


    - vergleichbares technisches Konzept zur Formel 1
    - das fahren soll eine körperliche Anstrengung sein
    - billiger als GP2 und Formel Renault 3.5


    Meiner Meinung nach schließen sich die Punkte 1 und 3 schon fast aus. Man könnte in einer Formel 2 zB die Hybridmotoren weglassen, aber sonst die Motoren 1-1 aus der Formel 1 übernehmen. Doch sind Turbomotoren an sich nicht schon recht teuer? Ich bleib dabei: Mir gefällt nicht, wie die FIA krampfhaft versucht, die Kontrolle über die ganze Motorsportleiter zu erlangen. Wäre es so schwer, entweder die GP2 oder die FR3.5 den Status einer offiziellen FIA-Meisterschaft zu verleihen? Ich meine, die FIA hat schon sämtliche nationalen Formel 3-Serien gekillt, obwohl man aus meiner Sicht durchaus nationale F4 UND F3-Serien haben könnte.


    Und um mal ein bisschen abzuschweifen: Ich habe ein bisschen Angst davor, was die FIA macht, wenn sie mit den Formelserien fertig sind. Die Tourenwagen sind auch ein eher chaotisches Feld und die FIA hat ja eine Tourenwagen-WM, die aber im Moment nicht so interessant ist. Auch der GT-Sport steht im Moment nicht wirklich unter Kontrolle der FIA...

  • Ich weiß nicht. Ich bin nach wie vor der Meinung es braucht keine Formel 2. Mit der GP2 und besonders auch mit der Formel Renault 3.5 hat man zwei hervorragende Nachwuchsserien unterhalb der Formel 1. Warum jetzt noch eine? Genau das wollte man doch eigentlich vermeiden, in dem man bei den Nachwuchsserien die letzten Jahre mal aufgeräumt hat, was übrigens auch absolut richtig war. Nun fängt man aber wieder an, neue Formel Serien ins Leben zu rufen.

  • in dem man bei den Nachwuchsserien die letzten Jahre mal aufgeräumt hat, was übrigens auch absolut richtig war.

    So sehe ich es auch. Wenn man unbedingt eine Formel 2 haben möchte, kann man meinetwegen die GP2 umbenennen, aber eine weitere neue Serie zu gründen wäre absoluter Schwachsinn, da sich dann 3 Serien gegenseitig die Fahrer und Teams wegnehmen.

    Und um mal ein bisschen abzuschweifen: Ich habe ein bisschen Angst davor, was die FIA macht, wenn sie mit den Formelserien fertig sind.

    Das habe ich auch, ich hoffe nur man geht nicht zu den Tourenwagen und GT-Serien, da ich sie so, wie sie jetzt sind, perfekt finde - es gibt überall Markenvielfalt und meistens starke Starterfelder die für viel Action sorgen. Am besten wäre es, wenn sie die Beine still halten würden.

  • Ich weiß nicht. Ich bin nach wie vor der Meinung es braucht keine Formel 2. Mit der GP2 und besonders auch mit der Formel Renault 3.5 hat man zwei hervorragende Nachwuchsserien unterhalb der Formel 1. Warum jetzt noch eine? Genau das wollte man doch eigentlich vermeiden, in dem man bei den Nachwuchsserien die letzten Jahre mal aufgeräumt hat, was übrigens auch absolut richtig war. Nun fängt man aber wieder an, neue Formel Serien ins Leben zu rufen.

    Man kann davon ausgehen, dass die Formel 2 die GP2 und die Formel Renault 3.5 aus dem Geschäft drängen soll. Wenn die FIA schlau ist, stellt man sich mit Renault und Dallara gut, damit die beiden wichtigsten Lieferanten im Formelsport auch an die Formel 2 liefern. Noch schlauer wäre einfach eine Fusion zwischen GP2 und FR3.5, vielleicht sogar weiter im Rahmen der Renault World Series. Wenn es nach der FIA ginge, würde die Formel 2 ja nicht im Rahmenprogramm der Formel 1 fahren.

  • Dann kann die Formel 2 ja gleich das Reglement der SuperFormula Serie übernehmen: Die fahren schon mit 2l Turbomotoren und mit einem Dallarachassis. Es wäre gar nicht mal so eine schlechte Idee, wenn man das Formel 2-Reglement international einführt. Schon früher fuhr die Formula Nippon mit dem gleichen Reglement wie die F3000...so langsam werde ich durchaus zum Fan des F2-Konzepts. Die GP2 ist mir einfach zu teuer, so dass meine einzige Hoffnung ist, dass die FR3.5 nicht unter einer neuen F2 leiden muss. Aber mein Traum wäre folgender: DTM, F2, F3 + die übrigen Renault Sport-Rennserien fahren an den meisten Wochenenden zusammen. Das wäre doch der Hit, nicht? :hans:

  • Interessanterweise wird es nächstes Jahr eine Formel 4-Serie in den USA geben. Langfristig könnte es auch eine Formel 3 oder sogar eine Formel 2 in Nordamerika geben. Was aber wirklich interessant ist, ist der Ausrichter: Der Sports Car Club of America, der aktuell u.a. die SCCA World Challenge ausrichtet. Ich hätte eher IndyCar als Ausrichter der Serien vermutet, wobei es eher schwierig sein dürfte, diese Rennwagen auf Ovale zu bringen. Trotzdem wäre es nicht das schlechteste, wenn eine neue Generation amerikanischer Formelfahrer aufkommt. Gerade IndyCar könnte sicherlich davon profitieren, wenn man frische Fahrer aus der Heimat im Feld hätte.

  • Die Frage ist: Wie wird das dort so angenommen. Wenn man dann nur ein Starterfeld mit 5 Fahrern zusammenbekommt, ist das ja auch nicht so das Wahre. IndyCar hat ja mit den Indy Lights eine eigene Nachwuchsserie. Und dann gibts ja auch noch die hier: Pro Mazda Championship Presented by Cooper Tires


    Finde daher nicht, dass es Formel 3, Formel 4 oder was auch immer in den USA braucht.

  • aber der einheimische Nachwuchs geht lieber nach Europa

    Den könnte man ja mit einer US-F3 abfangen. Ebenso könnte ich mir vorstellen, dass die Piloten aus Mittel- und Südamerika nicht gleich nach Europa gehen, sondern sich erstmal in den USA versuchen. Wer sich durchsetzt kann danach immer noch nach Europa und selbst wenn, so könnte danach immer noch ein Engagement bei den IndyCars oder bei NASCAR winken.

  • Aber wie gesagt es gibt eigentlich genug Nachwuchs Formel-Serien in den USA. Es braucht keine Formel 3 oder was auch immer. Damit schadet man sich nur wieder selbst, genauso wie es hier in Europa mal der Fall war mit drölfzig Formel 3 Serien.

    Genau! Was nützt es einen 10 Wagen mit einem schwachen Feld zuhaben...


    Den könnte man ja mit einer US-F3 abfangen. Ebenso könnte ich mir vorstellen, dass die Piloten aus Mittel- und Südamerika nicht gleich nach Europa gehen, sondern sich erstmal in den USA versuchen. Wer sich durchsetzt kann danach immer noch nach Europa und selbst wenn, so könnte danach immer noch ein Engagement bei den IndyCars oder bei NASCAR winken.

    Und wieso sollten die Fahrer dort bleiben wenn sie kein Interesse am US-Sport haben und eigentlich in Europa nur die Chancen bestehen Profi zu werden

  • Die FIA arbeitet derzeit an einem FIA Formula 4 World Final. Das Konzept greift das des Formel BMW Weltfinales auf, welches zwischen 2005 und 2008 ausgetragen wurde. Die Piloten aus den nationalen und kontinentalen Serien treffen an einem Rennwochenende aufeinander und fahren den "Weltmeister" aus.


    Dazu arbeitet man bei der FIA auch daran wieder regionale Formel 3 Meisterschaften aufzubauen um für junge Formel 4 Fahrer noch eine Zwischenstufe vor der Formel 3 EM zu haben. Diese regionale Serie soll so z.B. die Lücke schließen, welche durch den Tot, des ATS Formel 3 Cups, der britischen Formel 3 und der Italienischen Formel 3 aufgerissen wurde.
    FIA Formula 4 World Final concept approved by WMSC

  • Da hätte man von Seiten der FIA gleich die regionalen Serien unterstützen können, anstatt denen noch zusätzlich Knüppel zwischen die Beine zu jagen, etwa als sie den Serien verbot, die Bezeichnung "Formel 3" zu tragen, nur weil sie nicht auf die neuen, teuren Autos umrüsten wollten. Nun gut, wenigstens sehen sie den Fehler ein und versuchen ihn zu korrigieren. Gerade mit Blick auf die eher rustikalen Fahrerstandards bei der EM wäre es nur zu begrüßen, wenn bereits in den nationalen Serien eine Auslese stattfindet.