WEC Saison 2016

  • Ford wird sich in der kommenden Saison werksseitig in der WEC engagieren. Man wird 2 Werkswagen in der GTE-PRO an den Start gehen und beim Saisonhöhepunkt in Le Mans sollen sogar 4 Fahrzeuge an den Start gehen. Zusammen mit Chip Ganassi Racing wird man auch 2 Fahrzeuge in der USCC einsetzen. Sein Debüt feiert der Wagen bei den 24h Daytona im Januar.
    Das Fahrzeug wird von einem 3,5 Liter EcoBoost V6 angetrieben, der von der NASCAR Motorenschmiede Roush Yates Engines entwickelt wurde.
    lemans-ford-returns-to-le-mans-2016-ford-returns-to-le-mans.jpg

  • Richtig geile Maschine, und das sage ich als GM-Guy! :D Mich wundert nur, dass Ganassi den Ford auch in der TUSCC einsetzen will. Nächstes Jahr sollen die GTE-Autos schneller werden, aber wohl nicht schneller als die LMP2 oder DP. Zudem habe ich nicht von Gerüchten gehört, dass man in den USA die Prototypen komplett abschaffen würde. Aber vielleicht will IMSA ja in den nächsten Jahren GTE und LMP2/DP durch BoP o.ä. gleichstellen. Die neuen LMP2-Autos ab 2017 sind ja nicht gerade dafür geeignet, dass Ford und Chevrolet ihre Motoren oder ihr Bodykit einsetzen können, Ausnahmeregelungen hin oder her.


    Generell gefallen mir die neuen GTE-Regularien, oder zumindest das, was der Ford GTE erahnen lässt. Zwar dürfte ein erhöhter Wettbewerb zwischen den Werken die Kosten in die Höhe treiben, doch wem GTE zu teuer ist, kann ja immer noch in die GT3/GTD. Ich hoffe ja, dass in naher Zukunft die GTE-Am-Klasse abgeschafft wird und durch die GT3 ersetzt wird. Aber alleine der Gedanke an Schlachten zwischen Ford, Chevrolet, Ferrari, Aston Martin, BMW, Porsche und wer da noch dazukommen mag...:]

  • Zudem habe ich nicht von Gerüchten gehört, dass man in den USA die Prototypen komplett abschaffen würde.

    Laut Sport Auto und Sportscar365 werden zur Saison 2017 in den Staaten die DP abgeschafft und die LMP2 alleinige Topklasse - aber man soll in der USCC wohl mit Designkits und anderen Motoren an den Start gehen. Dann kommt ja auch das neue LMP2 Reglement was gestern präsentiert wurde mit 600 PS. Das die LMP2 und GTE vom Speed angeglichen werden hoffe ich auch.

  • Die FIA, die IMSA und der ASO haben heute bekannt gegeben, welche Konstrukteure die LMP2 nach 2017er Reglement lie...fern werden. Onroak, Oreca, Dallara und Riley-Multimatic wurden als Lieferanten bekannt gegeben. Während Onroak und Oreca bereits viel Erfahrung mit der Entwicklung von LMP2 haben, ist es für Dallara und Riley-Multimatic fast Neuland.
    Four LMP2 Constructors Confirmed for 2017 - Sportscar365

  • Also, ich hab ja gelesen, das die WEC am 27. und 28. Juli am Nürburgring testet.
    Da das in meine Urlaubszeit fällt, werde ich das wohl wahrnehmen,
    ich werde da mal meine Frau mitnehemen. Sie weiß ja um mein Hobby, war aber noch nie mit zum Motorsport.
    Ich werde ihr dann die Eifel zeigen, die Nürburg, und den Ring. Eintritt ist ja frei.
    Und zu guter letzt werde ich ihr eine Runde auf der Nordschleife demonstrieren, wie es sich gehört.
    Das wird dann vergleichbar sein, wie Augusto Farfus seine Frau um den Kurs gefahren hat. Ihr kennt sicherlich den Clip.
    Den brauch ich hier ja nicht zu posten, nicht wahr? vain

  • Die FIA, die IMSA und der ASO haben heute bekannt gegeben, welche Konstrukteure die LMP2 nach 2017er Reglement lie...fern werden. Onroak, Oreca, Dallara und Riley-Multimatic wurden als Lieferanten bekannt gegeben. Während Onroak und Oreca bereits viel Erfahrung mit der Entwicklung von LMP2 haben, ist es für Dallara und Riley-Multimatic fast Neuland.
    Four LMP2 Constructors Confirmed for 2017 - Sportscar365

    Dallara hat doch jahrelang Audis LMP-Fahrzeuge gebaut und dazu gab es mal einen Dallara LMP1 in den 00er Jahren. Riley hat hingegen gefühlt alle Daytona Prototypes in Grand-AM und IMSA gebaut, auch wenn die Wahl in erster Linie eine Konzession an IMSA war. Gut, die Kombo mit Multimatic finde ich komisch, aber ich denke mal, dass einer das Design bereitstellt und der andere die Prototypen baut.


    Lustig fände ich ja, wenn das selbe wie im Formelsport eintreten würde, namentlich ein Monopol durch Dallara. Vor allem wegen Onroak und Oreca, die mit dem ACO gemauschelt haben, von Dallara verdrängt werden. :D

  • Lustig fände ich ja, wenn das selbe wie im Formelsport eintreten würde, namentlich ein Monopol durch Dallara. Vor allem wegen Onroak und Oreca, die mit dem ACO gemauschelt haben, von Dallara verdrängt werden.

    Dan würden die Franzosen aber dumm ducken :D Denke aber nicht, dass das passieren wird, denn Onroak und Oreca sind als LMP2 Hersteller fast unschlagbar.

  • Ford war gestern mit dem neuen GT GTE testen, mit dem man 2016 werksseitig in die WEC einsteigen wird. Der amerikanische Hersteller testete mit der Neuentwicklung auf dem Traditionskurs Road America. Gefahren wurde das Fahrzeug von den beiden Multimatic Testfahrern Scott Maxwell und Billy Johnson.
    Über den ganze Tag machte man erhebliche Fortschritte und war am Ende nur eine Sekunde langsam wie die GTE Pole in der USCC in der vergangenen Saison. Für das Fahrzeug war es die 3. Strecke auf der es getestet wurde. Der Rollout fand im Mai im Calabogie Motorsports Park statt ehe man im Juli in Mosport testete.
    Dagys_-2015_418066.jpg

  • Darren Turner bleibt Aston Martin Werksfahrer, der Brite verlängerte seinen Vertrag mit der Traditionsmarke um 3 Jahre. Damit schlägt er das Angebot von Ford aus, die Interesse am 41-jährigen GT Spezialisten hatten.
    Turner wird auch in Zukunft mehr in die Entwicklung von Serienfahrzeugen integriert werden, nachdem er schon den Aston Martin Vulcan mitentwickelt hat.

  • Porsche hat sein LMP1 Programm bis mindestens Ende 2018 verlängert. Dadurch ist auch bestätigt, dass Porsche einen LMP1 nach den neuen 2017er LMP1 Reglement entwickeln wird.
    "Der Rennsport ist ein wichtiger Teil der Markenidentität von Porsche, allerdings nicht als Selbstzweck, sondern mit einem Technologieauftrag für zukünftige Straßenfahrzeuge", sagt Porsche-Vorstandschef Matthias Müller. "Es war das revolutionäre Effizienzreglement, das uns zur Rückkehr in den Spitzenmotorsport zur Saison 2014 bewogen hat. Dass wir mit unserem ebenso innovativen wie komplexen 919 bereits 2015 als Doppelsieger in Le Mans die Kronjuwelen des Langstreckensports holen konnten, stellt der Mannschaft im Entwicklungszentrum Weissach ein hervorragendes Zeugnis aus."
    Wie es mit dem GTE Werksprogramm weiter gehen wird ist noch unklar.

  • Der neue Ferrari 488 GTB GTE wurde in dieser Woche beim testen im italienischen Vallelunga entdeckt. Dort bereitet der italienische Hersteller das Fahrzeug auf den Balance of Performance Test der FIA im französischen Ladoux vor. Am Steuer der Neuentwicklung saßen die beiden Werksfahrer Gianmaria Bruni und Giancarlo Fisichella.
    Der größte Unterschied zum aktuellen 458 ist der Motor. Statt wie bisher von seinem Saugmotor angetrieben werkelt im neuen Boliden ein 3,9 Liter Twin-Turbo Achtzylinder.
    Das Debüt des neuen Fahrzeugs ist auf die 24h Daytona im Januar angestrebt.
    ferrari3.jpg

  • Die amerikanische ESM Mannschaft plant auch 2016 in der WEC an den Start zu gehen. Wie in diesem Jahr möchte man seine beiden Ligier JS P2 Honda aus der LMP2 an den Start bringen.

  • Jota wird 2016 in die WEC einsteigen. Das britische Team wird mit einem Oreca 05 in der LMP2 Klasse an den Start gehen. Die Mannschaft von Simon Dolan steigt aus der ELMS nach einigen Gaststarts in die Weltmeisterschaft auf.

  • Aston Martin hat die 2016er Variante des Vantage GTE präsentiert. Das Fahrzeug basiert auf dem diesjährigen Modell und wurde nur weiterentwickelt.
    Auffälligstes äußerliches Merkmal ist der neue Diffusor. Laut den 2016er Regeln darf er 10 cm über das Fahrzeug herausragen, was die Briten auch ausgenutzt haben. Dazu hat das Fahrzeug einen neuen Splitter, der dafür ausgelegt ist, dass der neue Diffusor besser angeströmt wird.
    Unter der Haube bleibt fast alles beim alten. Ein 4,5 Liter V8 Saugmotor wird den britischen Sportwagen antreiben.
    The-GTEs-rear-diffusser-has-been-extended.jpg