USCC Saison 2016

  • Nicht nur der BMW M6 GT3 wird 2016 in der USCC starten, sondern auch der neue BMW M6 GTE. Ob man in der amerikanischen Langstreckenserie wieder mit einem Werksteam startet ist noch unklar. Mehrere Quellen bestätigen, dass das Fahrzeug von einem europäischen Team mitentwickelt wird, welches möglicherweise Marc VDS ist. Wie bereits der BMW Z4 GTE wird der M6 eine IMSA Homologation haben, ist also nicht in der WEC startberechtigt.

  • Der amerikanische Rennstall Risi wird in der kommenden Saison der USCC auf den neuen Ferrari 488 setzen und ihn in der GTLM Klasse einsetzen. In diesem Jahr setzt man einen Ferrari 458 GTE ein, der von Giancarlo Fisichella und Pierre Kaffer gesteuert wird - ein ähnliches Programm wird man auch in der kommenden Saison absolvieren.
    Teamchef Dave Sims hofft, dass der Wagen im November geliefert wird und man vor dem Saisonstart im Januar bei den 24h Daytona noch ein intensives Testprogramm absolvieren kann.


    Action Express wird auch in der 2016er Saison der USCC 2 Corvette DP in der Prototypen Klasse einsetzen und die beiden Fahrerpaarungen bleiben identisch mit denen aus der aktuellen Saison. Joao Barbosa/Christian Fittipaldi sowie Dane Cameron/Eric Curran werden sich die beide Fahrzeuge teilen.
    Barbosa und Fittipaldi wurden bereits 2014 Meister in der Prototypen Klasse der Serie und kämpfen auch in diesem Jahr um den Titel. Dazu fuhr der Wagen bislang in jedem Rennen in der Geschichte der Serie in der Führungsrunde ins Ziel, hat also alle Rennrunden der Serie absolviert.

  • Rennkalender für 2016:

    Datum Strecke
    30.01 - 31.01 Daytona
    19.03 Sebring
    16.04 Long Beach
    01.05 Laguna Seca
    04.06 Detroit
    03.07 Watkins Glen
    10.07 Mosport
    23.07 Lime Rock
    07.08 Road America
    21.08 Virginia
    17.09 Austin
    01.10 Road Atlanta


    Dazu hat die Serie mit WeatherTech einen neuen Namenssponsoren. Der Name wird bis 2025 WeatherTech SportsCar Championship lauten.

  • Auch Corvette wird im kommenden Jahr mit einem neuen GTE Wagen in der USCC an den Start gehen, von dem 2 Fahrzeuge an den Start gehen. Wie der Vorgänger auch wird das Fahrzeug auf der C7.R basieren.
    Laut Doug Fehan, dem Corvette Sportchef, wird es nur wenige Änderungen zum diesjährigen Fahrzeug geben. Einzig allein ein komplett neuer Überrollkäfig wird in das Fahrzeug verbaut werden und die Aerodynamik wird dem 2016er Reglement angepasst.
    Mit dem Aufbau des ersten Fahrzeugs ist man in Kürze fertig. Danach wird es ein Rollout absolvieren, ehe es nach Ladoux zum BoP Test der FIA gebracht wird.

  • Lexus wird 2016 werksseitig an der USCC teilnehmen. Der japanische Hersteller wird 2 der Lexus RC F GT3 in der GTD Klasse einsetzen. Fahrer für den Sportwagen stehen noch nicht fest.
    In diesem Jahr setzten 3 Teams das Fahrzeug bereits zu Testzwecken ein, Farnbacher Racing und Emil Frey Racing in der VLN sowie LM Corsa in der Super GT

  • Paul Miller Racing wird in der 2016er Saison der WeatherTech SportsCar Championship (vormals USCC) von Audi zu Lamborghini wechseln. Die Truppe rund um Paul Miller peilt den Titelgewinn in der GTD Kategorie an. Wer den Laborghini Huracan steuern wird ist noch unklar.
    In den vergangenen 2 Jahren setzte man einen Audi R8 ein, der von Dion von Moltke sowie dem Audi-Werkspiloten Christopher Haase gesteuert wurde. Das Duo belegte am Saisonende den 2. Platz in der GTD-Wertung.

  • Riley Motorsports wird auch 2016 in der WeatherTech SportsCar Championship an den Start gehen. Die Mannschaft wird weiterhin auf die Dodge Viper GT3-R setzen. Jeroen Bleekemolen/Ben Keating werden auch 2016 für das Team an den Start gehen. Das Niederländisch-Amerikanische Duo fährt seit 2014 zusammen in der GTD-Klasse und sicherte sich in diesem Jahr in der Klasse den Meistertitel.
    Die Mannschaft arbeitet auch daran, die 2. Dodge Viper 2016 die komplette Saison an den Start zu bringen.

  • Lexus wird 2016 mit F Performance Racing in die WeatherTech SportsCar Championship einsteigen. Hinter F Performance Racing steckt die erfahrene RSR Racing Mannschaft von Paul Gentilozzi.
    Mit dem Lexus RC F GT3 wird man 2016 zunächst testen, ehe der Wagen zum Ende der Saison erstmals im Rennbetrieb eingesetzt werden soll. Als erster Pilot steht der langjährige Ganassi-Fahrer Scott Pruett fest.

  • Ryan Dalziel und Marc Goosens werden in der 2016er Saison der WeatherTech SportsCar Championship für VisitFlorida.com Racing an den Start gehen. Das Britisch/Belgische-Duo wird das bisherige Duo Richard Westbrook/Michael Valiante ersetzen. VisitFlorida.com Racing setzt weiterhin eine Corvette in der Prototypen Kategorie ein.

  • Das DeltaWing DWC13 Coupe wird bei den 24h Daytona, dem Saisonauftakt der 2016er WeatherTech SportsCar Championship Saison, an den Start gehen. Ob man die komplette Saison in der Nordamerikanischen Sportwagenmeisterschaft absolvieren wird ist allerdings noch unklar.
    Bei dem Testtag in der kommenden Woche werden Katherine Legge und Andy Meyrick das Fahrzeug steuern, die weiteren Fahrern werden in kürze bekannt gegeben.

  • Michael Shank Racing wird auch 2016 mit dem identischen Fahrerduo an den Start gehen. Ozz Negri und John Pew werden den Ligier in der kompletten 2016er Saison fahren, während NASCAR-Star A.J. Allmendinger das Trio bei den 24h Daytona unterstützt.
    Der Ligier JS P2 bekommt aber 2016 einen komplett neuen Motor. Es wird statt dem 2,8 Liter Honda-Motor ein 3,5 Liter Twin-Turbo V6 in dem Fahrzeug verbaut sein, welcher ebenfalls von Honda stammt.

  • Der BMW M6 GTE, welcher ab 2016 ausschließlich in der WeatherTech SportsCar Championship an den Start gehen wird, wurde bei Testfahrten in Sebring erwischt. Das Fahrzeug basiert auf dem GT3 Modell und wurde nur minimal verändert. Die einzigen nennenswerten Änderungen sind ein neuer Heckflügel, eine neue Bremsanlage so...wie einige Änderungen in der Elektronik.
    Bill Auberlen, Dirk Werner, John Edwards und Kuno Wittmer fuhren das Fahrzeug in den vergangenen 3 Tagen auf der Buckelpiste.

  • Die beiden Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller und Marcel Fässler werden die 24h Daytona sowie die 12h Sebring der WeatherTech SportsCar Championship bestreiten. Rockenfeller und Fässler werden beide für die Corvette Werksmannschaft in der GTLM Klasse an den Start gehen.
    Rockenfeller bestritt schon die letzten 3 Jahre die beiden Rennen, er steuerte für VisitFlorida.com einen Corvette Prototypen. 2015 beendete er die beiden Langstreckenklassiker auf dem 3. Platz.
    Der schweizer Fässler fuhr bereits 2009 für Corvette Racing, damals bestritt der die 12h Sebring, die 24h Le Mans sowie das Petit Le Mans für die Werksmannschaft. Dazu gewann er 2007 die 24h Spa in einer GT1 Corvette von Phoenix Racing.

  • Ford wird am Samstag die Fahrer für die WeatherTech SportsCar Championship bekanntgeben. Die Bekanntgabe wird im Rahmen des NASCAR Finales in Homestead stattfinden. Joey Hand, Dirk Müller, Richard Westbrook und weitere bekannte Fahrer sollen gute Chancen haben, die beiden von Ganassi Racing eingesetzten Ford GT GTE zu steuern.
    Die Fahrer für das WEC Programm werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

  • Ganassi Racing hat heute in Homestead die beiden Fahrerduos für die beiden Werks-Ford GT GTE für die 2016er WeatherTech SportsCar Championship bekannt gegeben. Die beiden ehemaligen BMW-Werksfahrer Joey Hand/Dirk Müller werden sich ein Fahrzeug teilen, während die beiden ehemaligen Corvette-Werksfahrer Ryan Briscoe/Richard Westbrook den anderen GT teilen werden.