• Ich persönlich spiele seit 13 Jahren Gitarren (Akustikgitarre und E-Gitarre), Bass krieg ich auch einigermaßen hin. Mein absolutes Vorbild ist Brian Baker - was der bei Bad Religion aus der Gitarre holt ist er absolute Wahnsinn, hab mir schon öfter die Pfoten dabei gebrochen :]
    Bleiben wir mal bei Bad Religion, momentan flasht mich diese Band total. Diese unheimliche Power die diese Band seit über 30 Jahren ausstrahlt und textlich dabei immer genau den Nagel auf den Kopf trifft ist der Wahnsinn.
    Hier als Beispiel den Dauerbrenner "Generator":


    Aber auch weniger bekannte Lieder finde ich absolut grandios, wie "Beyond Electric Dreams":

    Sehr hoch im Kurs stehen bei mir momentan auch die Donots, besonders seitdem sie seit 2014 auf Deutsch singen. "Dann ohne mich" ist momentan eines der besten Statements zur politischen Lage und auch musikalisch genial.

    Kommen wir zu den Broilers. Das letzte Album war eine Schlaftablette vor dem Herrn, aber beim neuen Album, welches im kommenden Jahr rauskommt, scheint es wieder in die richtige Richtung zu gehen - "Bitteres Manifest" geht gut ab, wobei textlich ist das noch Luft nach oben.

    Meine absolute Lieblingsband sind und werden wohl auch immer die Toten Hosen bleiben. Klar Lieder wie Tage wie Diese, Das ist der Moment oder Auflösen sind musikalische Würgemittel, aber ich liebe diese Band eher wegen ihrer grandiosen Texte und teilweise unfassbaren Auftritte - mit einem gebrochenen Fuß auf die Bühne klettern und 2 Lieder lang Stagediven ist schon grandios. 2017 kommt ja ein neues Album der Herrn aus Düsseldorf, hoffentlich geht's da wieder rund, wie zur "In aller Stille" 2008, denn das war eine grandiose Zeit.

  • Am liebsten höre ich schon seit langem Billy Talent, Rise Against und zum Teil auch noch Linkin Park (zumindest die älteren Lieder, als man sich deren Musik noch anhören konnte :D ).
    Ansonsten alles Mögliche aus dem Bereich Rock und Metal.


    Hier mal ein paar Beispiele für gute Musik nach meinem Geschmack :D







  • Obwohl ich Jahrgang 1991 bin, bin ich ein sehr großer Fan von Musik aus den 1980ern. Ob New Wave, Pop, Glam Rock, Synthesizermusik oder auch der frühe Hip-Hop, irgendwie hat für mich die Popmusik in den 80ern einen Höhepunkt erreicht, der danach nie wieder erreicht werden sollte. Aus dieser Zeit stammt auch mein absoluter Lieblingssong: In the Air Tonight von Phil Collins:


    Aber ich mag generell eine große Bandbreite an Songs und Künstlern aus den 80ern. Alleine meine Deezerplaylist zu den 80ern geht auf die 100 Songs zu :]


    Ansonsten höre ich auch sehr gerne Rapmusik (Lasst :jo: stecken, danke! :] ). Mein Lieblingsrapper dürfte Eminem sein. Er ist ein Meister am Mikrofon, auch wenn im Grunde nur seine ersten drei Alben sehr gut waren. Danach war er gut bis...naja... Aber Eminems Meisterwerk und somit auch mein Lieblingsrapsong ist Stan:


    Eminem erzählt in dem Song eine so fesselnde Story und das reinhören hört sich wirklich. Auch Leute, die es nicht mit Rapmusik haben, sollten sich Stan anhören.


    Eine Band, die ich auch sehr gerne mag, ist Kraftwerk. Düsseldorf hat schließlich nicht nur die Toten Hosen hervorgebracht :] Wenn jemand für deutsche Effizienz in der Musik steht, dann ist das Kraftwerk. Passend zu einem Motorsportforum daher einer ihrer frühen Hits, Autobahn:


    Ich mag den Song gerne und ich lasse ihn auch wirklich jedes Mal laufen, wenn ich auf der Autobahn unterwegs bin lol . Allerdings ist Autobahn nicht mal mein Lieblingssong von Kraftwerk, sondern Metropolis. Vor allem diese Liveversion von 1981 hats mir angetan:



    Das ist gerade mal das, was mir spontan einfällt. Ich habe einen sehr weitreichenden Musikgeschmack, aber dazu komme ich vielleicht ein anderes Mal :]

  • Naja, ich bin ja hier was das Alter betrifft, eher schon ein alter Sack. :D
    Ich glaube, die 70ziger waren cool, aber als Kind hab ich da realtiv wenig Beachtung gehabt.
    Als heranwachsender und jugendlicher fand ich die 80ziger total Schrott. Neue deutsche Welle, buäääh.
    Ich konnte damit nix anfangen. Ich fand die Band-Namen s_scheiße, die Lieder & Texte s_cheiße. Und die Klamotten, welche man getragen hat auch.
    Die 90ziger waren meine Zeit. Ich hatte Führerschein und ordentlich Mucke im Golf zwo! :] (Haddaway - What is Love ) auweia.... :fp:


    Für mich waren in den 80zigern Hipp-Hopp, Rap und scratchen die Revolution in der Musik.
    Generell höre ich aber so ziemlich alles was zur Zeit Up to date in den Charts ist.
    Bin aber, bedingt durch meine Eltern, mit Dire Straits und Pink Floyd groß geworden.
    Roger Waters, Dave Gilmour oder Mark Knopfler sind Männer, bei denen ich Gänsehaut bekomme, wenn ich die Gitarre spielen höre & sehe.
    Sie spielen nicht Gitarre, sie lassen sie sprechen. Eric Clapton gehört auch dazu.


    Lieblingsstücke könnte ich hier alle gar nicht aufzählen.....





  • Gerade drauf gestoßen, die neue Solosingle von Greg Graffin (dem Sänger von Bad Religion):

    Gefällt mir sehr gut, auch wenn es nur ein Cover ist.

    Wie immer sind seine Solos eher im Folkstil gehalten und keine Punk/Politpunk Lieder wie die von Bad Religion, aber seine Solos finde ich auch immer sehr stark. 2017 bringt er ja eine neues Soloalbum raus und auch Bad Religion steht wieder in den Startlöchern - ich freu mich auf beides, endlich wieder Bad Religion Live. Deren Konzert in diesem Jahr in Bielefeld, war eines der besten auf denen ich je war 8)

    Grundsätzlich ist Mr. Graffin eine extrem bewundernswerte Person: Promovierter Evolutionsbiologe und unterrichtet selbst an einer US-Uni, dazu Buchautor, Sänger und Songschreiber von Bad Religion und eben sein Soloprojekt. Dazu schreibt der Mann wahnsinnig intelligente Texte.

  • Gerade zufällig drauf gestoßen und sicher auch für den Motorsportfan interessant.

    Bad Religion Bassist Jay Bentley (geiler Nachname übrigens :D ) bei Rock am Ring 1995 im Dale Earnhardt Sr. Shirt auf der Bühne - hier bei "Infected".

    Insgesamt scheint die ganze sehr NASCAR bzw. Motorsportaffin. Bentley brüllt bei Atomic Garden im Outro bei Konzerten manchmal Themen die mit NASCAR zu tun haben und die Band besuchte erst im Herbst das NASCAR Museum in Charlotte (Instagram Bilder von Brian Baker und Jay Bentley angehängt) - dazu spielte man schon bei der IndyCar in Long Beach :]

    https://www.instagram.com/p/BL…aken-by=brianbakers&hl=de

    https://www.instagram.com/p/BL…aken-by=jaybentleys&hl=de

  • Knapp 2 Wochen ist (sic!) von den Broilers jetzt draußen und was ist das denn bitteschön für ein gutes Album :thumbup:Endlich hat man bei JKP die Gitarren wiedergefunden, was auch auf das derzeit in Arbeit befindliche Hosen Album hoffen lässt, dazu gepaart mit gesellschaftskritischen und härteren Texten und deutlich mehr Geschwindigkeit wie zuletzt - das passt :thumbup:

    Anspieltipps: Nur ein Land, Keine Hymnen Heute, Ihr da oben (wunderschönes Lied über den Tod), Meine Familie, Woran Glauben? und Als das alles begann

    Einzig Gangster, Gangster hätte man sich sparen können - dieses Möchtegern Rapstück ist einfach nur schlecht.

    Was freu ich mich auf das Konzert in Erfurt in ca. 5 Wochen, wo ich sein werde.

  • Achja, das hier muss hier noch unbedingt rein. "The Decline" von NOFX. Ein wahnsinniges 18 Minuten langes Stück (da sage noch wer Punkrock ist nur gut, wenn die Lieder 2 Minuten lang sind :] ) Fat Mike hat einen sehr, sehr guten Text über das Versagen der Amerikanischen Politik geschrieben, welcher heute noch aktueller ist als vor 20 Jahren. Und dazu ist das Ding auch musikalisch sehr gut mit vielen eingeschobenen Parts, die den Song komplett verändern.

  • Ab 21 Uhr wird auf Radio 1Live (WDR) das Hosen Konzert zum neuen Album Live übertragen, natürlich auch im www http://www1.wdr.de/radio/1live/on-air/1live-webradio/index.htm

    läuft natürlich :D Album finde ich soweit gut. Meine Highlights sind bislang "Urknall" "Pop und Politik" sowie "Kein Grund zur Traurigkeit" und endlich wieder mehr Wumms. Und zur Learning Englisch muss man sagen - das Ding schiebt nach vorne ohne Ende. "California über alles" und "Sonic Reducer" sind die Krönung davon.

  • So Magdeburg 2017, endlich wieder Hosen Live.


    Vor der Halle war eine Bullenhitze, so dass man es ohne Schatten kaum ausgehalten hätte, diese Hitze war dann auch in der Halle. War nach dem Konzert komplett durch, obwohl ich nur einen Sitzplatz hatte (hatte ich gewählt, da ich heute Morgen eine wichtige Klausur hatte und ansonsten wohl nicht in der Lage gewesen wäre diese zu schreiben :D )


    The Ruts DC haben mir nicht schlecht gefallen, nur leider war im Publikum einfach nichts los. Bis auf eine Ausnahme. Als Campino und Kuddel bei "Staring at the rude Boys" die Bühne enterten, ging es gut ab.


    Nach einer kurzen Pause ging es dann auch schon mit den Hosen weiter. Das Intro zusammen mit "Urknall" ist einfach ein geiler Beginn, dass gibt einen riesigen Kick in den Hintern. Generell war bis ca. "Pushed Again" gut Tempo drin und es krachte gut. Danach schwachte es leider etwas ab - Außnahmen "Wannsee" und "Unter den Wolken", ehe es ab "Wünsch dir Was" wieder besser wurde.


    "Madleine" und "Sloopy" mussten echt nicht sein. Und auch "ICE nach Düsseldorf", welches mit auf dem Album gut gefällt, fand ich Live langweilig. Dazu stört "Laune der Natur" als Bremsklotz am Anfang schon und mir ging es auf den Sack, genau wie "Energie", welches Live auch absolut peinlich ist mit dem BABABABABBABABA. "Wie viele Jahre" ist Live hingehen ein riesen Brett und eine geile Hymne!


    Bei "Gegenwind der Zeit" haben sie sich gefühlt auch mächtig verspielt, der Anfang klang schief ohne Ende.


    Sehr geil auch "Verschwende deine Zeit" und "Wunder" erstmals Live zu hören.


    Normalerweise bin ich ja auch einer der Kritiker von "Tage wie diese" aber fast am Ende vom Set passt das echt gut. Wenn danach jetzt noch "Mehr davon" statt "You´ll never walk alone" kommen würde, wäre es noch besser. Das Outro mit "Kein Grund zur Traurigkeit" gefällt mir auch echt gut.


    Dazu war, auch auf den Rängen, eine richtig gute Stimmung. Fast jeder stand das komplette Konzert, es wurde mitgegröhlt, gesprungen, getanzt etc., dass war schon ganz anders.