GP Frankreich 2019

  • Welch ein Wunder. Stellt euch vor: Lewis Hamilton hat auch dieses Rennen gewonnen.

    Er siegt vor seinem Teamkollegen Bottas und Ferrari Youngster Charles Leclerc.

    Verstappen P4 und VET P5 runden das tolle Spektakel ab.

    Ich habe das Beste Rennen ever, in Le Castellet gesehen. Es war der Hammer, sag ich euch. :D

  • :D ....ja, Geschenkt ist noch zu teuer.

    --------------

    Ne andere Geschichte.

    Ich habe mich eben nochmal auf Motorsport-Magazin durchgeklickt und bin zu Lewis auf sein Fahrer-Profil gekommen.


    Da wurde folgendes bei dem Punkt "Stärken & Schwächen" aufgeführt:


    + Grundspeed

    + Zweikampfstärke

    + unbändiger Wille

    -Inkonstanz

    -Gemütsschwankungen

    -Verhalten/Auftreten


    Ja nee, Inkonstanz? 8| oder meinten sie Inkontinenz? :troll:

    Wollen die uns da verarschen?

  • Was halt aus Sicht der Konkurrenz erschreckend ist, ist, dass Hamilton auf runter gefahrenen Hard (C2) Reifen so schnell fahren kann, wie Vettel auf neuen Soft (C4). :] Da sieht man mal, wie sehr Mercedes mit der Konkurrenz spielt.


    Ansonsten hat KaY ja schon alles gesagt :D



    Gute Nacht! Freue mich schon auf den nächsten GP von Frankreich! :D

  • Ich sag es mal so wie Ralf Schumacher, man sollte die Regeln ändern. Fährt der eine schneller, reagiert der andere gleich darauf und das wars.


    Das einzig spannende an dem Rennen war die letzte Runde mit Bottas vs. Leclerc und Norris, Ricciardi, Hülkenberg und Kimi.



    Mercedes kann ja nichts dafür das sie so überlegen sind. Man sollte echt mal ne Radikalkur machen. Reifen sollten es nur noch 2 Sorten geben, weich und hart. Dazu sollten die Reifen nicht mehr solange halten. Die weichen sollten nach maximal 10 Runden völlig im Eimer sein, und die harten nach max. 20 Runden. Aerodynamik so beschneiden das man sich wieder Problemlos ansaugen kann und dann überholt. Dazu sollte durch die geänderte Aero nicht mehr so hohe Kurvengeschwindigkeiten erreicht werden. Notfalls nachtanken wieder erlauben.

  • Ach ja. Alles nur Wunschdenken. Auch ich finde die derzeitige Form der F1 fürn Popo.

    Klar, das Mercedes seine Position nicht gerade hergeben will, und Toto schon meinte, das die F1 stabile Regel weiterhin so brauch und

    sie sein lassen sollte, wie sie gerade sind. (Quelle: Motorsport-Magazin vom 14.06.19)

    Es kann in heutiger zeit in der Königsklasse nicht mehr sein, das sämtliche Rennen quasi vorhersehbar sind.

    Nix gegen Lewis, der sicherlich einer der Besten seiner Zunft ist, aber er sitz nunmal auch im besten Auto.

    Von daher kann ich bspw. auch die Jungs aus der Indycar-Serie verstehen, die vor 2 Jahren äußerten, das die F1 Käse sei,

    und Lewis sich quasi nur gegen seinen Teamkollegen wehren bräuchte. Das wäre doch keine Kunst, so die Indycar Stars. (Quelle: MST vom 04.06.2017)

  • Das habe ich auch gelesen. Und das meine Lösungen nur Wunschdenken sind das weiß ich auch.


    Sicherheit ist das eine, was ich auch vollkommen verstehe. Das kann man alles so lassen. Ich glaube aber schon das wenn wir die Autos wie vor 15 Jahren wieder, wäre es wieder die richtige Formel1. Man hat doch Brawn und Co mit an Bord geholt, der kennt doch den ganzen Zirkus. Da muss es doch möglich sein ein Reglement zu finden wo wir wieder besseren Sport sehen als jetzt. Wie du schon sagst, die Rennen sind vorhersehbar.

  • Das Problem sind halt die Resourcen...kannst ja keinem erzählen, dass die Königsklasse auf Seifenkistentechnik fahren muss, damit es wieder gutes Racing gibt.


    Mit dem heutigen Wissen baut man eben Raumschiffe, die an der Decke fahren können, und wenn eine Nuance fehlt, ist man halt 2 Sekunden langsamer.


    Theoretisch müssten bei den Regeln 10x die identischen Autos rauskommen, baut ja keiner was komplett anderes, so wie damals der 6-Rad-Tyrell...

  • Vielleicht sollten wir an dieser Stelle auch einmal klar die Leistung der Stewards benennen. Sergio Perez kürzt am Start klar ab und gewinnt dabei ca. 3 Plätze. Hierfür erhält er eine 5 Sekunden(!)-Strafe. Hätte man das vorher gewusst, wären in Monaco in St. Devote vermutlich alle innen lang gefahren.


    Ehrlichgesagt: Ich habe für die Entscheidung der Stewards nichts als Verachtung übrig!

  • Hamilton ist sicherlich ein guter Fahrer, aber wenn ein Mazepin mit doch sehr begrenztem Talent aber unbegrenztem Rubelbudget sich in das Auto setzt und auch schneller ist als die anderen Autos mit Stammfahrern kann man sich vorstellen wie überlegen das Auto ist.

  • Vielleicht sollten wir an dieser Stelle auch einmal klar die Leistung der Stewards benennen. Sergio Perez kürzt am Start klar ab und gewinnt dabei ca. 3 Plätze. Hierfür erhält er eine 5 Sekunden(!)-Strafe. Hätte man das vorher gewusst, wären in Monaco in St. Devote vermutlich alle innen lang gefahren.


    Ehrlichgesagt: Ich habe für die Entscheidung der Stewards nichts als Verachtung übrig!

    Wir brauchen halt ganz dringend Strecken mit zumindest Kiesbett oder Grünstreifen. Wo das Abkürzen einfach nicht so gut funktioniert. Ganz verhindern wird man das nicht können, aber zumindest nicht so einfach machen.

    Wenn man dann doch mal raus muß, ist es wenigstens mit Schwierigkeiten verbunden und man braucht dann dem Delinquenten nicht noch ne zusätzliche Strafe geben...