DTM Trophy Saison 2020

  • Der DTM-Vermarkter ITR bringt im kommenden Jahr eine neue Rennserie für seriennahe GT-Fahrzeuge an den Start. Ab der Saison 2020 wird die „DTM Trophy“ regelmäßig im Rahmenprogramm der DTM ausgetragen. Ähnlich wie in der DTM wird es in der DTM Trophy, die international ausgeschrieben wird, pro Rennwochenende freitags zwei freie Trainings geben sowie am Samstag und Sonntag jeweils ein 20-minütiges Qualifikationstraining und ein Rennen über 30 Minuten.

    Rennkalender:

    Zolder 24.–26. April

    Lausitzring 15.–17. Mai

    Anderstorp 12.–14. Juni

    Norisring 10.–12. Juli

    Assen 4.–6. September

    Nürburgring 11.–13. September

    Hockenheimring 2.–4. Oktober

    Hier mehr dazu:

    http://gt-place.com/2019/10/30…uer-seriennahe-rennwagen/

  • Dachte auch erst an einen Scherz. Was

    Sollen den da dann für Autos fahren.

    Gebopte GT4 und Carrera Cup gegen eigenetwicklungen. Denke nicht das ein Bedarf für die Serie da ist. Sollte nicht auch noch dieser Aston Martin Cup von R-Motorsport im Rahmen der DTM fahren. So viel Bedarf für GT Serien gibt es niemals in D.

  • Ist das jetzt über GT4 oder drunter angesiedelt?

    Ist GT4, aber ohne SRO-Lizenz die man braucht, um den Kladderadatsch GT4 zu nennen. Die genannten FIA Gruppen sind die, in der GT4 Fahrzeuge angesiedelt sind und auch die Pressemitteilung wurde nur mit GT4 Bildern verschickt. ;)

  • Kostet die Lizenz zuviel oder würde man sie gar nicht bekommen, weil es ja schon eine (vermutlich lizensierte GT4-Serie gibt)?


    Bei Seriennah dachte ich jetzt eher daran, dass man in seinen frisch gekauften Sportwagen nen Käfig reinschraubt und dann fährt.

  • Und im DMV GTC fahren dann keine GT4 Autos mehr? ich meine GT4 Germany, DTM Trophy und DMV GTC nehmen sich ja gegenseitig die Starter weg. Kann ja nicht Sinn der Sache sein.

    Ralph Monschauer wird Serienbetreuer der DTM Trophy, alleine dieser Fakt erklärt das ganze ja schon. Der zweigt aus seiner einen Serien die GT4 ab und versucht daraus eine eigene Sache zu machen.

  • Neben dieser trophy (die ja offensichtlich für GT4 Autos ist) haben wir noch den Seyffarth Cup und den neuen Aston Martin Cup. Ganz ehrlich, gerade die drei Serien graben sich doch gegenseitig die Fahrer ab, weil sie im nahezu identischen Teich Fischen...

  • Ich bezweifle, dass die gut angenommen wird. Auf der einen Seite haben wir die ADAC Serie (sowie weitere offizielle SRO-Serien), die 60 Minuten-Rennen mit Fahrerwechsel fahren, was halt das fast standarisierte GT-Rennverfahren geworden ist und wirst gut drauf vorbereitet. Durch die SRO-Verbindung bekommt man die offizielle BoP und wird erst startberechtigt für Dinger wie das GT4-Europafinale.

    Auf der anderen Seite hast du so eine ITR-Mischmaschserie, wo die sich selbst die BoP mixen werden und jeder weiß, wie die werden wird. Dazu hast du ein absolut untypisches Rennformat, das die Leute nicht auf den Aufstieg in weitere GT-Klassen vorbereitet. Dazu ist das alles andere als günstig. Und das Argument Zuschauerzahlen zieht im Vergleich zum ADAC auch nicht mehr so wirklich, da beim GT Masters auch bei den GT4-, TCR-, Porsche-Cup-Rennen fast alle Zuschauer vor Ort zuschauen und nicht, wie bei der DTM, nur zum Hauptrennen auf der Tribüne hängen. Dazu hat die GT4 Germany FreeTV-Übertragung, die ich bei der DTM Trophy bezweifle. Und dann noch einen Monschauer in der Orga... herzlichen Glückwunsch.

  • Finde den Namen DTM Trophy auch total dämlich, warum nennt man es nicht GT Trophy wenn man die Bezeichnung GT4 nicht verwenden darf? Wenn man die DTM im Zuge der Internationalisierung eh umbennen möchte warum stampft man dann eine neue Serie aus dem Boden die DTM im Namen hat? Verstehe die ganze Logik dahinter nicht?(.