ADAC GT4 Germany Saison 2021

  • Vier Teams aus der ADAC GT Masters (bzw. wie es in der Pressemitteilung heißt "Deutsche GT Meisterschaft) starten auch in der ADAC GT4 Germany.


    Mit fällt da als erstes das KÜS Team75 sowie Zakspeed ein. Mal sehen wer noch kommt.

    Unter den 18 Fahrzeugen aus 12 Teams sollen wohl auch einige neue Teams dabei sein :) Da schauen wir mal was die Tage so an Ankündigungen folgt.

  • Dann haben also quasi Schütz und MRS entweder nicht im GT Masters oder nicht in der GT4 gemeldet??

    Zumindest würden die beiden mir noch als Doppelstarter einfallen ?

    Bei MRS ist es aber der aktuelle Stand, dass das GT4-Programm unsicher ist, man aber Fahrer sucht.

    Schütz fährt halt, wenn seine Kunden es wollen.

  • Und jetzt ist Querfurt und alles raus da und als Herkunft steht nur noch Sachsen. :D


    Nicolaj Möller Madsen nimmer 2021 im #1er Porsche von Allied Platz - Kasperlik konzentriert sich auf die GTWC im 911 GT3 R.

    Was mir da komisch aussieht ist, dass man da arg so ein Geheimnis um das Team macht. Irgendwie wirkt das unseriös auf den ersten Blick ?


    Schöne News, Madsen wäre ein guter Partner für einen weiteren jungen Fahrer oder für Viebahn wie in der GT4 ES in der vergangenen Saison

  • Wie äußert sich eigentlich die "Nachwuchsförderung"? Müssen die Fahrer nix bezahlen oder werden halt nur junge Fahrer genommen (die halt entsprechend Geld mitbringen).


    Ich frag mich immer, ob man als Teambesitzer tatsächlich selbstlos sein kann....

  • Wie äußert sich eigentlich die "Nachwuchsförderung"? Müssen die Fahrer nix bezahlen


    Hahaha. Der war gut. Ich kann nicht mehr vor lachen^^


    Umsonst ist nur der Tod, die Zahlen genauso viel wie jeder andere, bekommen vielleicht nen Coach und nen Ingenieur der gut mit unerfahrenen Fahrern umgehen kann aber das war es dann auch schon wieder...

  • Hahaha. Der war gut. Ich kann nicht mehr vor lachen^^


    Umsonst ist nur der Tod, die Zahlen genauso viel wie jeder andere, bekommen vielleicht nen Coach und nen Ingenieur der gut mit unerfahrenen Fahrern umgehen kann aber das war es dann auch schon wieder...

    So hatte ich mir das vorgestellt. Klingt halt geiler, wenn man den Nachwuchs fördert...

    Am Ende des Tages müssen die halt jemand finden, der die Party bezahlt...

  • Wie äußert sich eigentlich die "Nachwuchsförderung"? Müssen die Fahrer nix bezahlen oder werden halt nur junge Fahrer genommen (die halt entsprechend Geld mitbringen).


    Ich frag mich immer, ob man als Teambesitzer tatsächlich selbstlos sein kann....

    Es gibt 3 Formen eines Einsatzes: Sportlich ausgerichtet, großer Teamsponsor zahlt alles und es fahren 2 Profis (siehe SSR bei den GT3).

    Sportlich ausgerichtet mit voller Refinanzierung ohne großen Teamsponsor, Profi/Werksfahrer mit kleiner Unterstützung vom Werk und der 2. Fahrer sorgt für die Finanzierung. Ökonomisch ausgerichtet, 2 Fahrer müssen zu gleichen Teilen den gesamten Einsatz finanzieren. Sowas wird dann als "Nachwuchsförderung" verkauft. Hört sich besser an als "wir finden keine anderen Fahrer"! Grund für diese Ausrichtung ist die Tatsache das man für die beiden ersten Möglichkeiten keine Fahrer findet. Häufigste Ursache hierfür ist die Tatsache das die Fahrer bei anderen Teams eher vermuten das man sportlich erfolgreich sein kann.

  • Es gibt 3 Formen eines Einsatzes: Sportlich ausgerichtet, großer Teamsponsor zahlt alles und es fahren 2 Profis (siehe SSR bei den GT3).

    Sportlich ausgerichtet mit voller Refinanzierung ohne großen Teamsponsor, Profi/Werksfahrer mit kleiner Unterstützung vom Werk und der 2. Fahrer sorgt für die Finanzierung. Ökonomisch ausgerichtet, 2 Fahrer müssen zu gleichen Teilen den gesamten Einsatz finanzieren. Sowas wird dann als "Nachwuchsförderung" verkauft. Hört sich besser an als "wir finden keine anderen Fahrer"! Grund für diese Ausrichtung ist die Tatsache das man für die beiden ersten Möglichkeiten keine Fahrer findet. Häufigste Ursache hierfür ist die Tatsache das die Fahrer bei anderen Teams eher vermuten das man sportlich erfolgreich sein kann.

    SSR ist wieder ein gutes Beispiel: wer bezahlt das und warum? Auf dem Auto ist mehr oder weniger nur die "IE Group" größer auf dem Auto drauf. Die bauen Industriebauten und machen damit sicherlich keine große Werbung/Kundenakquise (glaube nicht, dass bei den GT-Masters soviele Industrielenker auf den Tribünen hocken, die dann spontan entscheiden, ihre Großaufträge an die IE-Group zu vergeben...).

    Vielleicht hat man Spaß daran, die Kundschaft zu solchen Rennen einzuladen. Wäre auch ein Grund.

    Oder der Chef von SSR zahlt das selbst, um seine "normale" Werkstattkundschaft zu beeindrucken und damit zu gewinnen. So ein Riesen-Laden muß ja auch irgendwie gefüllt werden, und mit Kompetenz im Renneinsatz könnte man auch normale Kunden locken.


    Das ist für mich wieder das Dilemma vom aktuellen Rennsport: es wirbt niemand mehr damit. Es gibt keine neuen Produkte, die damit einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Oder zumindest deren Namen bekannt gemacht wird. Vielfach hat jemand großen Bock darauf, Rennsport zu machen (bzw. zumindest der Geldgeber zu sein) oder hat einen Grund in geschäftlichen oder verwandtschaftlichen Beziehungen. Von Geldwäsche oder steuerlichen Vorzügen mal nicht zu reden...


    Von daher frage ich mich manchmal echt, wie man das als junger Nachwuchsrennfahrer ohne reiche Verwandtschaft überhaupt hinkriegen will...

  • SSR ist wieder ein gutes Beispiel: wer bezahlt das und warum? Auf dem Auto ist mehr oder weniger nur die "IE Group" größer auf dem Auto drauf. Die bauen Industriebauten und machen damit sicherlich keine große Werbung/Kundenakquise (glaube nicht, dass bei den GT-Masters soviele Industrielenker auf den Tribünen hocken, die dann spontan entscheiden, ihre Großaufträge an die IE-Group zu vergeben...).

    Letzte Folge PS on Air schauen, Teambesitzr Stefan Schlund hat es da lang und breit erklärt. ;)

    Er will sein Unternehmen, was ja Leistungssteigerung etc. macht, bekanntermachen. Das ganze ist der Hauptsinn des Teams laut Schlund.

  • Sorry, ich muss sagen das du nicht gut informiert bist! Gezahlt hat das Team/Werkstatt alles! Das ist ein extrem erfolgreiches Unternehmen die den ganzen Münchener Geldadel versorgen. Die haben sich auf Luxusfahrzeuge konzenmtriert, besonders Porsche. Das ganze Unternehmen ist mit einer Garage unterkellert, dort stehen alte historische Kundenfahrzeuge in einer sehr trockenen und sehr hohen Co2 Athmosphäre zur Konservierung. Also es handelt sich hier nicht um eine "normale" Werkstatt, sie haben sie auf Kapitalanlagen im Fahrzeugbereich spezialisiert. Bei den z.Z. herrschenden Kapitalzinsen also ein sehr lohnendes Geschäft. Die Saison hat 1 Million gekostet, wenn du 2021 dort fahren willst, kein Problem. Sie bieten jetzt einen Fahrersitz für 500k an, mach es oder lass es sein:).