ADAC Formel 4 Saison 2021

  • Ohja ich auch....das wäre schon vom Namen her richtig stark, aber ich glaube, die dominieren in nächster Zeit lieber die spanische F4 ?

    Für die fahren ja sogar Schweizer da unten im Süden wie Josh Dufek

  • Wenn er das tut, ist er sicherlich einer der Titelkandidaten. Ich würde es ihm auch empfehlen, ein Aufstieg ist vllt etwas früh. Zumal die Stufe der Formel Regional nächstes Jahr wohl doch etwas stärker wird als in den letzten Jahren

  • Wenn er das tut, ist er sicherlich einer der Titelkandidaten. Ich würde es ihm auch empfehlen, ein Aufstieg ist vllt etwas früh. Zumal die Stufe der Formel Regional nächstes Jahr wohl doch etwas stärker wird als in den letzten Jahren

    Unabhängig von der Qualität des Fahrers, bei 10-11 Startern ist jeder für irgendwas der Kandidat. Bei der geringen Anzahl der Rookies in diesem Jahr ist der Titel natürlich nicht vergleichbar mir 2015 oder 2016. Wenn man sich die Formel 3 Testtage jetzt in Jerez anschaut und die geringe bzw. schwache Beteiligung F-Regional sieht gehen die meisten Fahrer direkt in die Formel 3. Vorausgesetzt das Budget, ca. 1 Million, ist vorhanden. Ansonsten gehe ich davon aus das viele den weg direkt in den GT 4 Bereich gehen werden. Was ich auch für vernünftig halte. Ach eine Option habe ich noch vergessen: Der Junior ist ein"Sohn von", dann kommt man sogar ohne ausreichende Leistung sehr schnell in die F1.

  • Ansonsten gehe ich davon aus das viele den weg direkt in den GT 4 Bereich gehen werden. Was ich auch für vernünftig halte.

    Ja. Springob, Trefz, Zug und Co. haben ja gezeigt, dass das sehr gut funktioniert. Und wieso den Umweg Formel 4 etc. gehen, wenn es praktiscgh keine Möglichkeit auf eine Formelkarriere gibt, im GT-Sport/Langstrecke aber viel mehr?

  • Was ich mich generell frage: so eine Motorsportkarriere kann sich doch eigentlich niemals lohnen, außer man hätte bereits Zeugnis abgelegt, dass man aussergewöhnliches Talent hat und es schlußendlich in die F1 schafft.


    Kann mir nicht recht vorstellen, dass man die Kosten für Kart, F4, F3 usw. jemals irgendwann mit einem Platz im GT-Masters oder ähnlichem refinanziert?

  • Kann mir nicht recht vorstellen, dass man die Kosten für Kart, F4, F3 usw. jemals irgendwann mit einem Platz im GT-Masters oder ähnlichem refinanziert?

    Naja, glaube nicht das bei vielen "Söhnen" das Ziel ist die Karriere zu refinanzieren... Bei Söhnen von Rennfahrern ist es einfach so, dass Papa nicht vom Sport loslassen kann und mit dem Sohn noch mehr Erfolg haben kann. Und Söhne von Millardären sollen das machen, wovon der Papa geträumt hat, es aber nicht geschafft hat...

  • Naja, glaube nicht das bei vielen "Söhnen" das Ziel ist die Karriere zu refinanzieren... Bei Söhnen von Rennfahrern ist es einfach so, dass Papa nicht vom Sport loslassen kann und mit dem Sohn noch mehr Erfolg haben kann. Und Söhne von Millardären sollen das machen, wovon der Papa geträumt hat, es aber nicht geschafft hat...

    Das war mir schon klar, aber es gibt bestimmt noch einige wenige, die trotz "Armut" von einer Rennkarriere träumen und evtl. die Sponsoren auftreiben können.

    Beim Schumacher wars ja damals der Weber, der die Karriere in der F3 usw. finanziert hat, und dafür die berühmten 20% bekam. Für den hat sich der Invest richtig ausgezahlt, aber ob das heute noch geht?????

    Selbst mit Talent kannst ja in irgendeiner Klasse versauern, weils halt z.B. mit dem Team nicht paßt. Oder weil man mangels Plätzen noch Ehrenrunden in anderen Serien fahren muß.


    Von daher denke icht, als "Nicht-Sohn" kannst Du das eigentlich gleich sein lassen - die Kohle kriegst nicht mehr wieder...

  • Das war mir schon klar, aber es gibt bestimmt noch einige wenige, die trotz "Armut" von einer Rennkarriere träumen und evtl. die Sponsoren auftreiben können.

    Beim Schumacher wars ja damals der Weber, der die Karriere in der F3 usw. finanziert hat, und dafür die berühmten 20% bekam. Für den hat sich der Invest richtig ausgezahlt, aber ob das heute noch geht?????

    Selbst mit Talent kannst ja in irgendeiner Klasse versauern, weils halt z.B. mit dem Team nicht paßt. Oder weil man mangels Plätzen noch Ehrenrunden in anderen Serien fahren muß.


    Von daher denke icht, als "Nicht-Sohn" kannst Du das eigentlich gleich sein lassen - die Kohle kriegst nicht mehr wieder...

    Das Problem ist ja das die wenigen Plätze die vorhanden sind und als Einstieg geeignet wären von den Söhnen ehemaliger oder von Oligarchensöhnen oder Milliadärensöhnen blockiert werden. An Sponsoren wie Ricard Milles kommt man alle 100 Jahre einmal. Die Kombination Geld und Talent findet sich halt sehr selten, dann klappt es auch. Siehe Norris und Leclerc. Die Leute die in Deutschland das nötige Geld haben und Motorsportaffin sind verbrennen das Geld lieber selber, siehe Porsche sports cup, BOSS-GP, Bronzefahren im GT Sport oder finanzieren WEC als Bronzefahrer mal eben den gesamten Einsatz für 1,5 Millionen. Siehe Project 1, die haben einen Amerikaner und einen Süssigkeitenmilliadär aus Italien/Holland bzw. lebend in Scandinavien. Mentos macht guten Atem:)!

  • Das Problem ist ja das die wenigen Plätze die vorhanden sind und als Einstieg geeignet wären von den Söhnen ehemaliger oder von Oligarchensöhnen oder Milliadärensöhnen blockiert werden. An Sponsoren wie Ricard Milles kommt man alle 100 Jahre einmal. Die Kombination Geld und Talent findet sich halt sehr selten, dann klappt es auch. Siehe Norris und Leclerc. Die Leute die in Deutschland das nötige Geld haben und Motorsportaffin sind verbrennen das Geld lieber selber, siehe Porsche sports cup, BOSS-GP, Bronzefahren im GT Sport oder finanzieren WEC als Bronzefahrer mal eben den gesamten Einsatz für 1,5 Millionen. Siehe Project 1, die haben einen Amerikaner und einen Süssigkeitenmilliadär aus Italien/Holland bzw. lebend in Scandinavien. Mentos macht guten Atem:)!

    Darum ging es mir ja: welchen "Mehrwert" hat jemand, der einem Talent hilft? Ok, er kann sich vielleicht gut fühlen, aber wenn dann die Karriere des geförderten Fahrers nach der F3 endet, weil er eben im Kart super war, aber im Formelwagen nur Durchschnitt? Und selbst wenn er mit viel Talent und Kohle bis in die F2 kommt, heißt das noch lange nicht, dass er es auch in die F1 schafft und dort dann auch mal echte Kohle verdienen kann! Das geht schon allein anhand der Menge an nachrückenden Fahrern nicht, und am Ende werden eben die lukrativen F1-Jobs doch von reichen Söhnen bestetzt, die aber meist weniger Talent haben.

    Hier müßte die F1 selbst mal tätig werden, und vielleicht eine Art "Ausbildungs- oder Förder-Rennteam" finanzieren. Wo man eben nur anhand des Talents hinkommt. Und von da aus vielleicht einen festen Job in den anderen Teams übernehmen kann.

    Vielleicht sogar alle großen Teams verpflichten, einen Rookie-Wagen zu stellen, den dann eben ein unabhängiges Gremium besetzen darf. Dann hätte man auch gleich 3-4 Autos mehr. Das Auto läuft dann einfach immer mit, macht aber keine Punkte für das einsetzende Team und darf auch nicht als Blockade oder Punkteklauer genutzt werden (Rookie-Autos werden von einem unabhängigen Teamchef überwacht, z.B. Ross Brawn).

  • Wohl schlechte Nachrichten für die ADAC F4: aus dem Kalender der italienischen F4, der aktuell unter den Teams kursiert aber noch nicht offiziell gemacht wurde, ergeben sich leider wieder zwei Überschneidungen. So kollidiert jeweils der Auftakt der Serien Mitte Mai (Paul Ricard und Oschersleben) sowie das Septemberdatum (Red Bull Ring und Lausitzring). Somit dürfte wohl ein Team wie Prema wie in diesem Jahr wieder kein Fixstarter sein...

  • Das wäre klasse, wenn er in Deutschland fahren würde! Er ist auch im Finale in einem der gefühlte drölfzig Ausscheidungen von Ferrari über einen Platz in der Junior Academy

    Diese Auswahl kenne ich: Wer zahlt die geforderte Summe? oder wenn kann ich zum Marketinggag machen wie Schumacher.