ADAC GT Masters Saison 2022

  • Schön, die Strecken aus diesem Jahr beizubehalten und auch die Reihenfolge einfach so zu lassen, wie sie ist.


    So eine Konstanz im Kalender würde ich mir bei anderen Serien auch wünschen, da scheint man die Reihenfolge der Rennen jedes Jahr neu auszuwürfeln.

  • Schön, die Strecken aus diesem Jahr beizubehalten und auch die Reihenfolge einfach so zu lassen, wie sie ist.


    So eine Konstanz im Kalender würde ich mir bei anderen Serien auch wünschen, da scheint man die Reihenfolge der Rennen jedes Jahr neu auszuwürfeln.

    Nun ja, gibt halt wahrscheinlich immer Gründe, warum man bestimmte Termine mal versetzen will. Können ja auch nicht alle Rennserien am selben Termin auf den gleichen Strecken starten.

  • Die Saison ist noch in vollem Gange da reden die ersten Teams bereits von 2022 sowie ihren Plänen 😀 so möchten Car Collection und Schubert Motorsport jeweils die neue Version ihrer Fahrzeuge ( Audi bzw. BMW) einsetzen und gern auch auf ein Kontingent von 2. Fahrzeugen erhöhen.

    Ja, man muß ja zukünftige Partner durchaus jetzt schon überzeugen, das nächste Jahr mitzutun.

  • Ja, man muß ja zukünftige Partner durchaus jetzt schon überzeugen, das nächste Jahr mitzutun.

    Zumal es sich um Teams handelt die bisher nie 2 Autos voll bekommen haben. Immer nur das Auto mit Werksunterstützung und die Kohle dann voll nur in das Auto! Dementsprechend hoch sind dadurch die Budgetforderungen bei ihrem 2. Auto-das dann folgerichtig leer blieb! gerade Car collection hat ja nun mal wirklich bisher keine Bäume ausgerissen obwohl sie die Allzweckwaffe Audi einsetzen.

  • Neues Team im ADAC GT Masters und ADAC GT4 Germany. Hört sich für mich nach dem Einsatz von jeweils einem Mercedes-AMG in beiden Serien an


    Neues Rennteam um Philipp Zakowski und Jörg van Ommen geht mit finanzstarkem Partner in drei GT-Serien an den Start - gt-place.com
    Mit [ z |vo ] Racing stellt sich ein neues Motorsport-Team vor, das im Jahr 2022 in drei hochwertigen GT-Meisterschaften an den Start gehen wird. Initiatoren…
    gt-place.com

  • Hm, das ist natürlich bitter für meine - seit dem WTCC-Ende - heimliche Lieblingsrennserie. Dass man die Lücke im Fahrerfeld wieder aufgestockt bekommt, hoffe ich auch sehr, immerhin macht Motorsport aus meiner Sicht nur mit vollen Starterfeldern richtig Spaß.

    • Offizieller Beitrag

    Solange das Feld aus 25+X Autos besteht, finde ich es gut und mache mir keine Sorgen. Denke schon, dass man die 4 wegfallenden Autos ersetzt bekommt. Ob durch "andere" Lambos, steht auf einem anderen Blatt Papier..

  • Solange das Feld aus 25+X Autos besteht, finde ich es gut und mache mir keine Sorgen. Denke schon, dass man die 4 wegfallenden Autos ersetzt bekommt. Ob durch "andere" Lambos, steht auf einem anderen Blatt Papier..

    Auch mich freut ein volles Starterfeld. Finde aber das 25 Starter mehr als ausreichend sind. Habe dieses Jahr mehrfach erlebt wie das Quali zum "Glücksspiel" wird. Ständiger Stau vor der letzten Kurve, hier laufen dann Fahrer auf, die bereits auf einer schnellen Runde sind. Damit sind 2 Runden verloren und der Reifen geht max. 3-4 Runden. Sowas kann kein Fahrer steuern und somit wird es zum Glückspiel und somit wettbewerbsverzerrend. Darum sind 25 Autos für mich mehr als ausreichend.

  • Ich denke auch, dass 20 bis 25 Fahrzeuge für eine Sprintrennserie absolut ausreichend sind. Ich würde vermuten, dass die Starterzahlen im GT Masters weiterhin gut bleiben werden und immer wieder neue Teams dort einsteigen werden. Die großen Profiteams mit entsprechenden Profibesatzungen der Fahrer dürften jedoch auf Dauer aussteigen, da ab 2024 die WEC und im Moment schon die DTM die interessanteren Plattformen für die Top Teams sein dürften. Im GT Masters würde ich auf Dauer eher Besatzungen sehen, bei denen einer der beiden Fahrer einen Großteil des Budgets bezahlt und Teams wie Allied Racing oder in den vergangenen Jahren Toksport, SSR, etc., die neu in den GT3 Bereich kommen, um hier Erfahrung auf hohem Niveau zu sammeln.


    Große Sorgen würde ich mir ums GT Masters nicht machen. Der Boom des GT3 Sports scheint im Gegensatz zur Meinung von z.B. Hans Reiter bei weitem kein Ende zu nehmen!

  • Man braucht auch keine 40 Autos, wie vor ein paar Jahren in der D-TCR. Das gibt nur Chaos und Stress, und keinen Mehrwert. Solche Starterfelder sind maximal in nem Lupo-Cup oder so interessant.


    GT Masters braucht sich aber sicher keine Gedanken zu machen, dass sie nicht genug Autos kriegen. Da kommt immer was nach. Auch wenn manche Top-Teams vielleicht mal andere Herausforderungen suchen, und weiterziehen.


    Wie die Zukunft tatsächlich aussieht, kann wohl keiner realistisch voraussagen. GT3 lebt natürlich vom Bedarf der Leute, die die Kohle haben, sowas mal zu fahren (Gentlemandriver usw.). Wenn nämlich dieser Bedarf mal abbebt, braucht auch niemand ein Semi-Werksteam in DTM oder in den SRO-Serien. Wozu Werbung, wenn keine Kunden...