ABB Formel E Saison 2022

  • Saisonauftakt in Riad, Saudi Arabien.

    Im ersten Lauf am Freitagabend, gewann der amtierende Weltmeister Nyck de Vries (Mercedes EQ), vor seinem Teamkollegen Stoffel Vandoorne.

    Jake Dennis (Andretti) als Dritter komplettiert das Podium.

    Für Formel E-Verhältnisse war es eher ein ruhiges, fast schon ein langweiliges Rennen. Bei der Mercedes Dominanz gab es dahinter zwar einige

    Reibereien, welche sich in aber in Grenzen hielten. Lediglich eine Safetycarphase gab es, als Oliver Rowland (Mahindra) nach einem harten Zweikampf mit Robin Frijns (Envision)

    den Kürzeren zog und rückwärts in die Reifenstapel einschlug.


    Heute dann der 2. Lauf live auf Pro7 /18.00 Uhr.

  • Den 2.ten Lauf in Riad am Samstag, gewinnt Edo Mortara (Venturi). Zweiter wird Robin Frijns (Envision), gefolgt von Lucas di Grassi (Venturi).

    Damit hat Mortara die Führung in der Gesamtwertung inne.

    Weiter gehts am 12. Februar in Mexico.

  • Es geht also doch.

    Pascal Wehrlein gewinnt in Mexiko das Rennen. (Letztes Jahr wurde ihm der Sieg aberkannt)

    Andre Lotterer sichert mit Platz 2 den Porsche Doppelsieg. Dritter wurde Jean Eric Vergne (DS Techeetah)

  • Und das Rennen war auch noch richtig gut!


    Spannung vom Start bis zum Schluss, knallharte, aber faire Zweikämpfe und keine dämlichen Aktionen von Fahrern und Rennleitung.

    Das hat wirklich Spaß gemacht.

    Könnte auch an der Strecke gelegen haben, eine schöne Abwechselung zu den anderen Rennen.


    Einziges Manko war vielleicht die Teamorder bei Porsche, aber natürlich logisch, dass die den ersten Sieg nicht gefährden wollen.

  • Geht trotzdem den allermeisten sonstwo vorbei.

    Hey sag mal, was ist das denn für eine miesepetriger Kommentar? ^^


    Hat ja mit den beiden Kommentaren davor auch mal so gar nichts zu tun.


    Und überhaupt: Die meisten Rennserien gehen den meisten Leuten am A*sch vorbei.

    Wer schaut schon WEC, Moto GP, Indycar?


    In der breiten Masse hat die Formel E durch die Motoren immerhin noch ein Alleinstellungsmerkmal, weshalb sie immerhin den meisten ein Begriff ist.

    Zur Formel E kann dir jeder seine Meinung sagen, zur WEC wird's dann schon eine Ecke schwieriger.


    Letzten Endes ist es auch egal. Solange das Racing spannend ist, schaue ich es mir gerne an.

    Wen interessiert's, was die anderen machen? ^^

  • Naja, so richtig findet die Formel E in den Medien nicht statt. Das war damit gemeint. Mit dem Motto "umweltfreundlich" oder "nachhaltig" holst halt auch keine Menschen ab, die das als Spaß ansehen.


    Dass echte Rennsport-Fans auch diese ansehen, ist ja klar.


    Trotzdem wird die Formel E ihrem Anspruch nicht gerecht, quasi die "gute" Alternative zur F1 zu sein.

  • Ah, alles klar!


    Ja, hast Recht. Die Formel E findet nur in ihrer "Bubble" statt, sonst kennen Leute meist nur den Namen, aber schauen es nicht.

    Klar kennen auch Außenstehende die WEC nicht bzw. wissen nicht, was das ist. Wobei man dann ja Sportprototypen oder Langstreckenrennen als Beschreibung geben kann.


    Die Akzeptanz der Serie wird lange dauern. Erst Recht, solange man die abgelegten F1-Fahrer fahren läßt. Das fühlt sich dann bissle wie ABM-Maßnahmen an...

  • Das Samstagsrennen in Rom gewinnt Mitch Evans (Jaguar) souverän, vor Robin Frijns (Envision Racing) und Stoffel Vandoorne (Mercedes).

    Bemerkenswert hierbei: Evans startete von P9, und siegte mit einem strategischen Kabinettstückchen.

    O-Ton Mitch Evans: "Wie konnten schneller fahren, und dabei Energie sparen."


    :charlie: Keine Ahnung verdammtnochma,l wie sowas geht, aber wir nehmen das erstmal so zur Kenntnis.

  • Mitch Evans (Jaguar) gewinnt auch das Sonntagsrennen in Rom, diesesmal von Startplatz 4 aus.

    Zweiter wird Jules Vergne ( DS-Techeetah ). Platz 3 geht an Robin Frijns ( Envision Racing).

  • Zusammenfassung von diesem Rennwochenende:


    Mortara war in Berlin stark unterwegs und fuhr in beiden Qualifyings auf die Pole Position, von denen er immerhin eine am Samstag in einen Sieg ummünzen konnte. Sonntag reichte es für Platz 2, ein fast perfektes Rennwochenende.

    Generell liefen die Fahrzeuge mit Mercedes-Antrieb gut, Vandoorne kam beide Male auf Position 3 ins Ziel und behauptet so die Führung in der Fahrerwertung, de Vries gewinnt am Sonntag. Mit di Grassi auf P4 also alle Mercedes-Motoren am Sonntag auf den ersten 4 Plätzen.


    Größere Zwischenfälle oder Safety-Cars gab es dieses Wochenende nicht, dafür aber reichlich Zweikämpfe und Überholmanöver.

    Kontrovers war das Manöver von Frijns gegen da Costa am Ende des zweiten Rennens, wo er da Costa ins Heck fuhr, dieser fast die Kontrolle über das Auto verlor und die Position abgeben musste. Eine Strafe gab es nicht.


    Bisher bin ich doch positiv überrascht von dieser Saison, nachdem ich die Serie in den letzten Jahren eher ziemlich schwach fand.

    Das Qualifying ist nun um Welten besser und zum Glück keine Lotterie mehr, die Kämpfe auf der Strecke machen Spaß und der Attack-Mode sorgt auch für reichlich Action, auch wenn einige ihn als künstlich empfinden. Ich als Rallycross-Fan empfinde ihn als relativ ähnlich wie die Joker Lap, damit hatte ich auch nie ein Problem. Alle können ihn im gleichen Maße nutzen und es ist eben ein zusätzliches Strategieelement. Der Fanboost ist im Gegensatz dazu aber leider nach wie vor sehr unfair und sportlich gesehen einfach nur Mist.


    Vandoorne führt die WM nun mit 111 Punkten an (nach 8 Rennen schon mehr als Weltmeister de Vries in der gesamten letzten Saison mit 15 Rennen), Mortara schiebt sich auf die 2 (99 Punkte) vor Vergne (95 Punkte). Evans und Frijns sind noch in Schlagdistanz (83 bzw. 81 Punkte), de Vries auf Platz 6 ist mit nur 65 Punkten schon ziemlich weit abgeschlagen.

    In der Teamwertung führt Mercedes mit 176 Zählern vor Venturi (148) und DS Techeetah (137).



    Edit: Ich seh's grad, ich bin im falschen Thread ^^

    Kann einer der Mods den Beitrag bitte ins 2022er Topic verschieben? Danke.