GP von Australien

  • 4x Klappflügel heißt es wird wieder gebremst ohne Ende :rolleyes:

    Das sehe ich auch so. Besonders da ja praktisch alle Bremszonen durch den Umbau verschwunden oder zumindest stark beschnitten worden sind, könnte es an der Spitze auf ein echtes DRS-Rennen hinauslaufen. Überholmanöver ohne DRS dürften auf der neuen Strecke jedenfalls noch seltener sein als vor dem Umbau.


    Ich erwarte daher eine herbe Enttäuschung über die neue Strecke, die ihren Charakter damit aus meiner Sicht verloren hat. Schade um den alten Kurs.

  • Das sehe ich auch so. Besonders da ja praktisch alle Bremszonen durch den Umbau verschwunden oder zumindest stark beschnitten worden sind, könnte es an der Spitze auf ein echtes DRS-Rennen hinauslaufen. Überholmanöver ohne DRS dürften auf der neuen Strecke jedenfalls noch seltener sein als vor dem Umbau.


    Ich erwarte daher eine herbe Enttäuschung über die neue Strecke, die ihren Charakter damit aus meiner Sicht verloren hat. Schade um den alten Kurs.

    Ich sehe es fast genau umgekehrt.

    Der alte Kurs hat mir (im Bezug auf die Formel 1) quasi nichts gegeben, die Rennen waren zuletzt abseits der Boxenstoppstrategie immer uninteressant, da Überholen fast unmöglich ist.

    Quasi wie in Monaco, nur ohne die Vorteile von Monaco wie z.B. das Prestige, Glamour oder die enorme Herausforderung im Qualifying.

    Melbourne war für mich das Rennen, was wirklich am langweiligsten war. Wäre es nicht so oft der Saisonauftakt gewesen, hätte ich mir die letzten Rennen dort gespart.


    So viel Charakter hat die Strecke eigentlich auch nicht verloren.

    Die Stellen, die verändert wurden, haben den Kurs für mich nie ausgezeichnet und waren nichts besonderes.


    Und ja, es gibt 4 DRS-Zonen, aber nur 2 Messpunkte, von denen der erste an einer Stelle liegt, wo man nicht bremst und beim zweiten vor den letzten beiden Kurven wird man niemals nebeneinander sein wie zuletzt in Saudi Arabien, da diese Stelle überhaupt nicht zum Überholen oder Seite-an-Seite-fahren geeignet ist.

    Die Angst vor Bremsspielchen ist also unbegründet.


    Ich erhoffe mir durch die neue Variante bessere Möglichkeiten, sich auf der Strecke gegenseitig zu folgen und durch die vielen (aber auch nicht wirklichen langen) DRS-Geraden endlich mal regelmäßige Überholmanöver in Melbourne.


    Schlechter als bisher kann das Rennen sowieso nicht werden. ;)

  • [...]

    Das sind alles absolut berechtigte Einwürfe, bzw. Meinungen, die du da bringst. Ich sehe einige Punkte aber doch noch ein wenig anders.


    Ja, die vergangenen Rennen in Melbourne waren fast immer langweilig. Ob man aber deswegen den Kurs wirklich auf diese Art und Weise umbauen musste, sei aus meiner Sicht mal dahingestellt. Fakt ist: Auch die neue Strecke wird erstmal beweisen müssen, dass sie wirklich bessere Rennen liefert. Ich habe da (bisher) meine Zweifel.


    Der Charakter, den Melbourne für mich immer ausgezeichnet hat, war für mich einfach der Stop-and-go-Kurs. Es folgte praktisch immer eine mittellange Gerade auf jede Kurve, ähnlich wie in Imola (1995 - 2006). Das war aus meiner Sicht schon ziemlich prägend und ist nun verlorengegangen.


    Ob die "Angst" (manche finden ja auch Gefallen daran) vor DRS-Bremsspielchen wirklich unbegründet ist, werden wir dann bestenfalls am Sonntag sehen. Ich persönlich möchte jedoch ersteinmal davor warnen, zu meinen, Bremsspiele würden unwahrscheinlicher bei nur zwei Messpunkten und vier DRS-Zonen, schließlich wird das DRS dadurch auch ungleich attraktiver. Auf der zweiten Gerade kontern kann der Gegner dann auch nicht mehr. Und dass man an einem DRS-Detection-Punkt eigentlich nicht bremst, war in Saudi Arabien ja auch so - und trotzdem sind die Gaspedalen schon hunderte Meter davor nach oben geflogen. Ich denke, die Teams werden das im freien Training analysieren und sich genau ausrechnen, wie man sich da am schlauesten verhält.


    Ich kann durchaus verstehen, dass manche sich erhoffen, dass die Fahrer in Melbourne einander künftig besser folgen können. Und ich hätte ja auch verstanden, wenn man zu diesem Zweck die unnötige Schikane vor der Gegengeraden ("Lakeside Drive") entfernt. Warum man darüber hinaus aber auch noch an sämtlichen Kurven durch Asphaltierungen auf der Innenseite die Scheitelpunkte nach innen verlagert hat und die Kurvengeschwindigkeiten damit massiv erhöht hat, ist mir völlig schleierhaft. Ich befürchte halt, dass es gerade diese Maßnahme deutlich schwerer macht einander zu folgen und zudem auch noch die letzten echten Bremszonen eliminiert, bzw. deutlich verkürzt hat.


    Deshalb meine Prognose:

    Es kann sehr gut sein, dass das Fazit nach Sonntag ersteinmal positiv ausfällt und die Leute sagen: "Mensch, das macht ja richtig Spaß!" Ich befürchte aber, dass der neue Kurs für eine mögliche Zeit nach dem DRS komplett verbrannt sein wird und durch dem Umbau untauglich gemacht wurde.

  • Auch die neue Strecke wird erstmal beweisen müssen, dass sie wirklich bessere Rennen liefert.

    Stimmt. ;)


    Der Charakter, den Melbourne für mich immer ausgezeichnet hat, war für mich einfach der Stop-and-go-Kurs. Es folgte praktisch immer eine mittellange Gerade auf jede Kurve, ähnlich wie in Imola (1995 - 2006). Das war aus meiner Sicht schon ziemlich prägend und ist nun verlorengegangen.

    Okay, in dem Punkt hast du recht, sehe ich ein.


    Ob die "Angst" (manche finden ja auch Gefallen daran) vor DRS-Bremsspielchen wirklich unbegründet ist, werden wir dann bestenfalls am Sonntag sehen. Ich persönlich möchte jedoch ersteinmal davor warnen, zu meinen, Bremsspiele würden unwahrscheinlicher bei nur zwei Messpunkten und vier DRS-Zonen, schließlich wird das DRS dadurch auch ungleich attraktiver.

    Schau dir einmal an, wo genau die beiden DRS-Messpunkte sind.


    Das Problem in Saudi Arabien war, dass es einen DRS-Messpunkt am Ende einer Geraden gab, auf der es auch bereits DRS gab. Nur dadurch kamen zwei Autos Seite an Seite auf den Messpunkt zu und es kam zum frühzeitigen Bremsen.


    Fahren die Autos im Gegensatz dazu sowieso hintereinander her, ergibt ein solches Bremsmanöver gar keinen Sinn.

    Und genau deshalb wird dieses Thema auch in Melbourne nicht stattfinden, denn der Messpunkt Nummer 1 ist auf einem Stück, wo Gas gegeben und überhaupt nicht gebremst wird und Messpunkt 2 ist kurz vor Rundenende an einer Stelle, wo es in den beiden Kurven davor keine Überholmöglichkeit gibt. Die Autos werden vor dem Messpunkt immer hintereinander und eben nicht nebeneinander fahren.


    Es gibt in Melbourne also keinen Stelle, an der überholt wird, die gleichzeitig einen DRS-Messpunkt hat.

    Noch einmal: In Saudi Arabien hatten wir eine DRS-Geraden, auf der überholt wurde und an deren Ende der nächste Messpunkt war. Das war das Problem.

    Und eine solche Kombination gibt es diese Woche nicht.


    Ich befürchte aber, dass der neue Kurs für eine mögliche Zeit nach dem DRS komplett verbrannt sein wird.

    Guter Punkt.

  • Sehr gut zusammengefasst, Tobse!

    Noch einmal: In Saudi Arabien hatten wir eine DRS-Geraden, auf der überholt wurde und an deren Ende der nächste Messpunkt war. Das war das Problem.

    Ehrlichgesagt ziehe ich deine obige Problem-Definition ein wenig in Zweifel und möchte das im Folgenden darlegen. Die Fahrer bremsen ja nicht, weil es VOR dem Messpunkt eine DRS-Zone gab, sondern sie bremsen, weil es NACH dem Messpunkt eine DRS-Zone gibt für welche sie das DRS benutzen können wollen.


    Und um sich dieses DRS zu holen ist es ja überhaupt nicht erforderlich, Seite an Seite mit einem anderen Fahrzeug zu einem solchen Messpunkt zu kommen. Klar, wenn man ohnehin schon im Zweikampf ist, gibt das den Fahrern vielleicht die Chance, das Bremsduell ein wenig unauffälliger auszufechten. Das macht derartige Bremsduelle womöglich etwas wahrscheinlicher, zugegeben, aber ursächlich und Voraussetzung ist das meiner Meinung nach nicht, auch wenn das die Mehrheit - selbst im F1-Paddock - bisher vermutlich glaubt.


    Fakt ist: Sollten die Teams in ihren Analysen am Freitag feststellen, dass es vorteilhaft ist, die Führung vor einem Messpunkt an einen Konkurrenten abzugeben, um sich DRS zu holen, dann werden die Fahrer das im Rennen auch umzusetzen versuchen. Auf den Streckenverlauf vor dem Messpunkt kommt es dabei meiner Meinung nach gar nicht an und es wird spannend zu beobachten sein, welche Fahrer und Teams diese Zusammenhänge tatsächlich richtig verstanden haben. Mich würde es nicht wundern, wenn am Ende tatsächlich viele (noch) der Meinung sind, Bremsduelle hingen nur vom Streckenverlauf VOR dem Messpunkt ab. Diese Leute werden - vielleicht noch nicht in Melbourne, aber sicher im Laufe des Jahres - wohl eines Besseren belehrt werden.


    Wenn ich mir jedenfalls die Messpunkte und insbesondere die extreme Länge der DRS-Zonen in Melbourne so ansehe, dann wüsste ich schon, wo ich als führender Fahrer vielleicht ein wenig auf den Dreck käme oder ein "Problem" hätte, um den Gegner in der entscheidenden Situation in die Führung zu locken. Nach einem Versuch ist diese Taktik vermutlich aufgeflogen und für den Rest des Rennens verbrannt. Aber sollte es tatsächlich zu einem Duell in der letzten Runde oder ähnlich kommen, wäre das wohl ein interessantes Szenario. Und zur Not: Selbst wenn der Gegner mitbekommen hat, was die Stunde geschlagen hat - So what! Das wird Bremsduelle wie in Dschidda nicht verhindern.


    Zum Schluss vielleicht nochmal zur Einordnung:

    Wir sprechen hier über zwei DRS-Messpunkte, der erste in Turn 6 (alte Schikane nach dem Stadion), der zweite vor Turn 13 (der letzten Haarnadel). Der erste Messpunkt entscheidet über zwei DRS-Zonen mit einer Länge ca. 880 m und 580 m (zusammen 1.460 Meter). Der zweite Messpunkt ist verantwortlich über zwei Zonen á 750 m und 540 m (zusammen 1.290 m). Das sind unfassbar lange DRS-Strecken, bei denen das ein oder andere Gedankenspiel erlaubt sein wird.


    Zum Vergleich: In Dschidda war die DRS-Zone auf Start/Ziel "nur" ca. 950 Meter lang.

  • Eigentlich ist das Ganze schon fast wieder zu kompliziert, um noch Spaß zu machen...

    Ja, stimmt schon. Sorry, dass ich einigen damit offenbar den Spaß nehme. Das ist natürlich nicht meine Absicht.


    Aber seien wir mal optimistisch: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es am Sonntag zu keiner DRS-Kontroverse kommen ;).


    Ich bin mir aber sicher, dass wir im Laufe der Saison noch einige strittige Szenen sehen werden:

    - Zwei Kampfhähne verlieren sich im DRS-Bremsduell und ein Dritter kommt von hinten angezischt.

    - Während eines DRS-Bremsmanövers kommt es zu einer riskanten Rück-Rundung durch Hinterbänkler.

    - Jemand wird einen Fahrfehler oder einen Defekt simulieren, um in den Genuss von DRS zu kommen.

    - Ein Fahrer wird hinter einem defekten Fahrzeug herschleichen, aus Sorge in eine Falle gelockt zu werden.

  • Vettel did Vettel things

    Externer Inhalt fb.watch
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Vielleicht schon seine schnellste Fahrt heute...


    War tatsächlich ernst gemeint - sicherlich eine coole Aktion, die viele Fans gefreut hat. Mal einen der Fahrer bei ner relativ normalen Sache gesehen...