Beiträge von M. Nissen

    Da hat er bestimmt gelernt wie man die Gegner abräumt um Marc zu helfen.

    Das habe ich angesichts der "zufälligerweise" sehr prominent besetzten Liste an ageschossenen Fahrern auch gedacht. Die beiden haben sich ja schonmal geholfen was den WM-Titel angeht. Aber was soll's?! Für etwas anderes kann man Lorenzo wohl nicht mehr gebrauchen.

    Dass man bei Honda angesichts seiner Leistungen Lorenzo überhaupt verpflichtet hat, ist ein Wunder und passt sehr gut zu seiner Karriere. Ich habe dafür nichts als Kopfschütteln übrig.

    Ich finde JackTs Aussage "Ferrari hat ja deswegen geklagt weil es bei vergleichbaren Situationen keine Strafe gab für einen Fahrer. Jetzt muss die FIA eine Begründung finden." ganz und gar nicht blödsinnig. Neutraler kann man den Sachverhalt ja gar nicht darstellen. Chapeau!

    Beim jetzt geplanten Budgetdeckel sollen ja ohnehin die Kosten für Fahrergehälter, Marketing, Reisespesen und die Motoren herausgerechnet werden. Ich rechne daher kaum mit spürbaren Verbesserungen für die kleinen Teams.

    Naja gut, aber dass man weiterhin voll mit Gasly plant, wer soll das bitteschön glauben? Ich jedenfalls nicht.


    Wenn es das erklärte Ziel von unserem Motorsportkonsul ist, mit Red Bull Rennen oder sogar die WM zu gewinnen - wie vor der Saison behauptet -- dann sollte man im zweiten Cockpit meiner Meinung nach eher früher als später tätig werden. Gasly für seinen fünften Platz in Monaco zu loben wo der Teamkollege fast gewonnen hätte, war ja schon der blanke Hohn. Ich sehe bei Gasly ehrlichgesagt auch kaum eine positive Entwicklung - und wenn dann nur ganz zaghaft.

    Da hat der LKW mit dem Stromaggregat den Rekord geschafft😜

    Jo, hier im Norden heute dieser neue Oberleitungs-LKW auf der A1 von Hamburg nach Lübeck mit 15 km/h auf der Autobahn lol

    Das wird künftig sicher ein Muss für jeden Spediteur!

    Dem wiederspreche aus. Monaco ist zumindest für die Fahrer sehr herausfordernd, mal was anderes wie die Aldi-Parkplätze :P Das es für den Zuschauer idR nicht so spannend ist, liegt in der Natur der Sache.

    Hat Kimi nicht vor dem Wochenende gesagt, dass die Strecke keine Herausforderung mehr für die Piloten ist? Ich finde neben den genannten Kritikpunkten vor allen Dingen, dass die Autos viel zu viel Grip haben. Die peitschen da im Quali inzwischen in 1:10 Min um den Kurs. Dass da kein Racing bei aufkommt, kann sich jeder vorstellen.

    Wann hat man eigentlich zuletzt mal einen echten Werbespot auf Eurosport gesehen? Inzwischen laufen die Trailer für den EurosportPlayer ja schon mehrfach hintereinander, um händeringend den Mangel an Werbekunden zu kaschieren. Wie lange plant man dieses Spiel eigentlich noch aufrecht zu erhalten?


    Sind Hopfen und Malz also schon verloren? Tja, die Olympia-Rechte dürften jedenfalls kaum noch zu refinanzieren sein. Und wie man die dazugehörigen Milliarden-Kredite bedienen will, frage ich mich inzwischen auch.

    Wenn es ihr Wunschdatum war. Zudem steht im ggs zu Skys Programm Planung eine Hochzeit länger fest

    Ja klar, und der Formel 1-Kalender ist erst seit letzter Woche raus...


    Wenn man sich so eine Arbeitsmoral bei RTL erlauben würde, hätten deren Kommentatoren vermutlich niemals so ein Dienstalter erreicht. Waßer kommentiert doch jetzt schon seit 1992 jedes Rennen, egal ob Regen, Schnee, Krankheit oder eben Hochzeit. Ich finde das ist eine sehr beeindruckende Leistung von ihm.

    Und vor allem Dingen empfand ich es als große Geste, dass man Laudas Nachruf völlig werbefrei zeigte. Erst ab 22 Uhr gab es wieder ein paar Unterbrechungen. Es ist schön zu sehen, dass das oft kritisierte RTL auf Hunderttausende Euro an Werbeerlösen verzichtet, um Niki zu ehren. Man kann über RTL ja viel sagen, aber wie die Kölner ihr aktuelles und ehemaliges Personal behandeln und deren fast nicht vorhandene Personalfluktuation suchen einfach Ihresgleichen.


    Servus, Niki!

    Tja, wenn man die derzeitigen Zahlen bis zum Saisonende fortschreiben kann, dann ist RTL aktuell dabei, die wenigsten Formel 1-Zuschauer seit 1993 einzufahren. Die Rennserie insgesamt (sprich: RTL + Sky) steuert in Deutschland derzeit gleichsam auf die niedrigsten Zahlen seit 1994 zu. Die zahlreichen Doppelsiege hinterlassen offenbar doch ihre Spuren. Ich selbst kann ebenfalls ganz gut verstehen, weshalb derzeit so viele Zuschauer abschalten.

    Sind zwar mäßige Zahlen, aber müssten das nicht die besten Zahlen auf Sat1 überhaupt sein?

    Ferrarist liegt völlig richtig! Die Rekord-Reichweite lag bisher bei 870.000 Zuschauern vom Sonntagsrennen in Budapest letztes Jahr. Mit 880.000 Zusehern hat man diese Marke nun leicht übertroffen. Überhaupt konnte man gegenüber Hockenheim 2018 kräftig zulegen.

    Ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob das Vorbeilassen von Vettel nur "nichts gebracht" hat, oder ob es ohne dieses Vorbeilassen nicht sogar möglich gewesen wäre, beide Fahrer vor Verstappen zu halten. Jedenfalls hat Leclerc durch das Manöver an sich schon eineinhalb Sekunden verloren und danach durch Vettels Fehler nochmal umso mehr.

    Meine Intention dabei ist eigentlich immer, dass "harte Urteile" von Aussenstehenden immer mit Vorsicht abgegeben werden sollten, oftmals kann man das von außen gar nicht so beurteilen, erst Recht wenn man nicht die gleichen Erfahrungen hat.

    Ja gut, du hast ja vollkommen recht, dass man als Außenstehender sowas nur schwer bewerten kann und sich daher mit Urteilen zurückhalten sollte. Andererseits sind Foren wie dieses ja genau dafür da, dass auch Laien mal "ihren Senf" dazugeben können. Gerade das macht es ja auch erst interessant, hier die Meinungen der Leute zu lesen, eben weil wir nicht vertraglich irgendwo gebunden sind und uns mit Meinungen öffentlich zurückhalten. Insofern war mein Kommentar sicherlich auch ein wenig hart und überspitzt, doch die Eignung zum F1-fahren wollte ich Albon definitiv nicht absprechen.


    Dass Albon bei seiner Szene am Samstag Fehler gemacht hat, ist denke ich weitgehend unstrittig:

    - Da wäre das zu weite Rauskommen auf den Teppichboden - unstrittig, aber sowas passiert nunmal.

    - Dann ist er auch auf dem Teppich weiter auf dem Gas geblieben - unstrittig aber verständlich, wenn man glaubt die Kiste noch unter Kontrolle zu bekommen und eine schnelle Runde fahren möchte.

    - Ich persönlich glaube, dass er seine Drehrichtung besser hätte steuern können - strittig. Albon jedenfalls hat trotz des schnell herannahenden Reifenstapels weiter versucht das Auto zurück in seine Gewalt zu bekommen.

    - Und letztlich hat er in der Panik, in der er war, das Lenkrad aus den Händen verloren, nur um es ironischerweise rechtzeitig zum Einschlag anzufassen - unstrittig, auch wenn es heute nicht mehr so dramatisch ist, das Lenkrad bei einem Einschlag in der Hand zu halten.


    Natürlich disqualifiziert eine einzelne Szene niemals einen ganzen Fahrer und schon gar nicht auf Dauer. Das wollte ich mit meinem Beitrag auch nicht zum Ausdruck bringen. Dennoch müssen Fehler natürlich auch kritisiert werden dürfen - meiner Meinung nach auch von Laien. Die Fahrer werden es verkraften und die Teamchefs werden sich wohl ohnehin kaum um meine Meinung scheren.


    Das "man" die Richtung des Abdrehens frei entscheiden kann, würde ich in der Tat auch nicht unterschreiben. Dafür ist mir der Satz zu allgemein formuliert, dabei kann er freilich keine Allgemeingültigkeit besitzen. Ich hatte mich in meinem Post aber auch auf die Albon-Szene bezogen. Und in dieser denke ich schon, dass er seine Drehrichtung hätte regulieren können. Er war in der Auslaufzone genau in dieser Pendelachse wo man beim Gegenlenken immer wieder in die andere Richtung umschlägt. Ein kontrollierbarer Gegenpendler folgte auf den nächsten. Sowas gibt es natürlich nicht oft, doch wenn man einmal in so einer Situation ist, kann man an und für sich sehr schön seine Drehrichtung kontrollieren, indem man entweder gegenlekt oder dieses Gegenlenken halt unterlässt. Doch das setzt natürlich - und da bin ich ganz bei dir - viel Erfahrung und zudem zahlreiche Erkenntnisse voraus:

    - Die Einsicht, dass man das Auto ohne Dreher/Einschlag nicht mehr (rechtzeitig) unter Kontrolle bringen kann.

    - Die Erkenntnis, dass man sich offenber in der Pendelachse befindet und die Drehrichtung durch Gegenlenken oder Unterlassen kontrollieren kann.

    - Das Wissen, wie an der Stelle die Streckenbegrenzungen exakt verlaufen (wenn man einen Einschlag vermeiden möchte), bzw. wie diese beschaffen sind (Mauer, Leitplanke, Reifenstapel, etc., falls sich der Einschlag nicht mehr vermeiden lässt und man möglichst sanft einschlagen will).


    In jedem Fall möchte ich noch sagen, dass es Albon ein Stück weit entlastet, dass nicht sicher war/ist, ob er bei einem Dreher nach links nicht etwa auf der anderer Seite der Strecke (natürlich deutlich sanfter) in die Leitplanke eingeschlagen wäre. Auch dort wäre es wohlmöglich knapp geworden.


    Vielleicht bin ich tatsächlich auch einfach in der leichten Position, "schlau daher zu schnacken", weil ich nicht selbst im Cockpit sitze. Aber ich für meinen Teil setze meine Kontrolle über die Drehrichtung - sofern ich sie seltenerweise mal habe - immer wieder in diversen Rennsimulationen ein. Ich glaube ehrlichgesagt nicht, dass sich diese Situation allzu sehr von der im echten Cockpit unterscheidet, weil die Entscheidung - "Gegenlenken oder nicht?" - im Cockpit dieselbe ist. Aber da kann man natürlich auch anderer Meinung zu sein und vorzüglich darüber diskutieren. Jedenfalls habe ich zur Kenntnis genommen, dass offenbar nicht alle User hier im Forum meiner Meinung sind und das ist ja auch völlig in Ordnung.

    Ich finds bloss immer witzig, wenn am Stammtisch äh sorry Forum mal kurz jeder Fehler als grobe Verfehlung, ja eigentlich Untauglichkeit für den Sport angesehen wird.

    Und ich finde es immer witzig, wie man über den grünen Klee gelobt wird, wenn man einen(!) Punkt geholt hat. Sorry, aber der Gesamteindruck entsteht eben nicht nur aus der Rennperformance. Nebenbei: Wo du obiges Statement gelesen haben willst, bleibt vermutlich dein Geheimnis. Wenn du schon über den Stammtisch redest, solltest du dir wenigstens Strohmannargumente sparen, um dich nicht selbst dem Vorwurf auszusetzen.


    Und was den Rest angeht, bleibe ich bei meiner Meinung. Ich frage mich ehrlichgesagt auch, was das mit VW Polo oder sonst einem Straßenauto zu tun haben soll.