Beiträge von M. Nissen

    Das Ende war dann dafür umso seltsamer, was sich dann aber aufgeklärt hat als die Bilder vom Unfall von Lynn aufgetaucht sind. Hatte mich schon richtig aufgeregt das sie wegen dem kleinen Unfall (den mann gesehen hat) das Rennen abbrechen.

    Das spricht ja nicht gerade für die Regie. Aber wahrscheinlich war das schon wieder so ein Zensur-Ding, dass man die Bilder absichtlich nicht gezeigt hat, weil man fürchtete, jemand könne zu Schaden gekommen sein. Weiß man das, bzw. hat sich die Rennserie inzwischen mal dazu geäußert?

    Meinst Du Umbauten im Albert Park? Oder allgemein an Rennstrecken?

    Das ist offenbar eine rhetorische Frage, es sei denn jemand kann mir relevante Umbauten des Albert Park Circuits seit seiner Errichtung nennen. Einzig eine Auslaufzone ließ man nach der Premiere 1996 aus Sicherheitsgründen verschwinden. Dort steht heute eine Mauer.

    Damit hast du insgesamt sicher recht. Aber was den Input vor dem Umbau angeht, habe ich da meine Zweifel. Ansonsten wären uns diverse Umbauten der letzten Jahre ja immerhin erspart geblieben. Aber naja, mal sehen was daraus wird. Viel erhoffen tue ich mir jedenfalls nicht.

    Ich jedenfalls finde den Glauben, die Kurven 11 und 12 würden durch eine höhere Geschwindigkeit auf der davor liegenden Geraden schwerer zu fahren hart an der Realitätsverweigerung. Dass die Autos über Bremsen verfügen und diese auch bereits auf dem alten Layout vor Kurve 11 zum Einsatz kamen ist allgemein bekannt. Zudem darf die angesprochene Bremszone mit Fug und Recht nicht gerade als die schwierigste Bremszone im Kalender gelten. Man darf den Fahrer daher durchaus zutrauen, auch in 2021 die Kurvenkombination fehlerfrei zu durchfahren. Es wird sich durch den Wegfall der Kurven 9/10 also nichts an den Kurven 11/12 ändern und Überholen in Kurve 13 damit auch nicht leichter.


    Aber wir werden das ja sehen, spätestens in 2022, und dann entsprechend abrechnen.

    Haben die da jetzt wirklich viel verändert? Im Artikel lese ich nur von neuem Fahrbahnbelag, hängende Kurven ausgleichen und Scheitelpunkte überarbeiten/verbreitern. So richtig anders ist doch die Streckenführung auch nicht?

    Meine Punkte in der Argumentation sind Folgende:

    - Man hat halt den gesamten nördlichen Streckenteil (oberhalb des Sees) ziemlich begradigt. So sind aus den zwei Schickanen jetzt sehr schnelle Ecken geworden, welche das einander-folgen nahezu unmöglich machen dürften. Überholen wird so an der Stelle jedenfalls nicht leichter.

    - Zudem werden die neuen schnellen Ecken höhere Heckflügel für die Teams vermutlich noch attraktiver machen, als ohnehin schon. Wegen des höheren Abtriebes wird in der Folge vermutlich auch auf allen anderen Streckenteilen noch weniger überholt, als bisher schon.

    - Außerdem hat Melbourne für mich immer dieser Stop-and-go-Charakter ausgemacht. Das war ein Charakter, den so keine andere Strecke im Kalender hatte. Nun droht Melbourne zu einer Strecke unter vielen zu werden.


    Sieht jemand was Positives im Umbau?

    Und wegen dieser Änderungen soll man besser überholen können??? Dass ich nicht lache! Damit ist Melbourne dann leider ein weiterer Name auf der langen Liste verschlimmerter Layouts. Schade, wirklich schade!


    Was wir am Ende feststellen werden:

    Die Kurven 9 und 10, sowie 12 und 13 sind durch den Umbau so schnell geworden, dass man auf der Gegengeraden fortan gar nicht mehr überholen kann. Zudem werden die engstehenden Mauern zu einem echten Sicherheitsproblem. Und asphaltierte Auslaufzonen gibt es jetzt vermutlich auch noch gratis dazu... Meinen Glückwunsch!

    Ich schätze mal, dass es sich dabei um die kommerzielle Vorbereitung für einen beispielsweise möglichen "Heineken Grand Prix of Germany powered by Deutsche Telekom" ist. Mag im Moment blöd klingen, doch ich fürchte, wir werden uns an derartige Bezeichnungen gewöhnen müssen. Liberty Media wird ja wohl kaum aus dem Land des Kapitalismus kommen und trotz roter Zahlen derartiges Kommerz-Potenzial dauerhaft ungenutzt lassen.

    Ich verstehe sowieso nicht, weshalb Toto nicht einfach die Fahrerpräsentation für kommende Woche ankündigt oder sich öffentlich mit George Russell fotografieren lässt. Dann weiß jeder Bescheid: Entweder Lewis unterschreibt SOFORT oder er wird künftig ganz viel Zeit für seine Modelinie haben.

    Ganz erstaunlich, welcher Ruhm einem auch von staatlicher Seite zu Teil wird, wenn man bloß in der Öffentlichkeit steht und erfolgreich ist. Da steht es einem Ritterschlag offenbar auch nicht im Wege, wenn man nicht zuletzt auch durch exzessive Steuervermeidung von sich Reden machte. Wofür wird Hamilton also zum Ritter geschlagen? Für seine Steuertricks vielleicht? Für mich ist das Raubrittertum.

    Trotzdem, entschuldigt bitte mein RTL-Danner-Scherzchen, war nicht böse gemeint, aber gelacht werden soll trotzdem noch. pleasantry

    Alles gut, Kay. Du brauchst dich für nichts zu entschuldigen. Für deine Scherze haben wir dich hier doch so gerne im Forum - ich auch :]. Ich wollte nur, dass wir RTL hier zum Abschluss nochmal ein wenig gewürdigt bekommen.


    Ich verurteile auch niemanden, der sich ein Sky-Abonnement zulegen möchte, bzw. dies getan hat. Das ist völlig in Ordnung, auch wenn ich persönlich es wie Racing Harz halten werde: "Sky kommt mir nichts ins Haus."

    Ich bin vielleicht der einzige hier, der wirklich traurig ist, dass RTL und die Formel 1 nach dem heutigen Tag getrennte Wege gehen. Mit Heiko Waßer, Kai Ebel, Christian Danner & Co. verliert die Formel 1 vielleicht keine Leute, die überall und bei jedem beliebt waren, doch sie verliert einige echte Typen und Vollblutracer.


    Mit Schrecken werden sich einige noch daran erinnern, welche Nichtigkeiten bei Sky offenbar bereits ausreichen, um ein Rennwochenende sausen zu lassen. Bei RTL hat die gesammelte Mannschaft in fast 30 Jahren nicht ein Rennen verpasst. Ob die Geburt eines Kindes stattfand, eine Hochzeit, ein Trauerfall in der Familie - man war immer vor Ort und mit Herzblut bei der Sache.


    Letztlich wird der heutige Tag nur Verlierer zurücklassen: RTL verliert mit der Formel 1 eines seiner letzten großen Zugpferde und man muss sich fragen, ob nicht auch der größte deutsche Privatsender irgendwann zwischen Netflix&co. aufgerieben wird. Zahlreiche freie Mitarbeiter bei RTL werden heute zudem ihren Arbeitsplatz verlieren. Einen gleichwertigen Ersatz werden viele von ihnen wohl nie finden. Die Formel 1 verliert ihren großen Promotor in Deutschland, der die Rennserie hier überhaupt zu dem gemacht hat, was sie ist.


    Kein anderer Sender hat das crossmediale Marketing derart geschickt genutzt und so einen echten Hype entfacht. Auch in schlechten Zeiten, als die Einschaltquoten runtergingen, haben die Kölner immer zur Formel 1 gehalten und weiterhin Sendezeit - auch bei "RTL aktuell" - zugunsten der Rennserie mobilisiert. Vor allem aber werden Millionen von Fans mit dem heutigen Tag den Zugang zu ihrem wunderbaren Hobby verlieren. Dass sich ein Gutteil von ihnen künftig mit einem PayTV-Abo eindecken wird, darf in Deutschland und insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Schwierigkeiten mit unsicheren Aussichten und millionen gefährdeter Jobs bezweifelt werden.


    Die Folgen dieser Entwicklung liegen klar auf der Hand: Die Zuschauerzahlen der Formel 1 und damit das öffentliche Interesse an der Rennserie werden stark zurückgehen. Damit werden sich auch Firmen wie Mercedes oder zahlreiche Sponsoren nochmals durchrechnen müssen, ob sich ein Engagement in der Formel 1 noch rechnet. Damit können die höheren TV-Gelder schnell zu einem Boomerang werden. Und nicht zuletzt könnte das sinkende Interesse an der Formel 1 und damit am Motorsport insgesamt auch für dieses Forum zu einem Problem werden. Häme oder Verkasperungen sind am heutigen Tag meiner Meinung nach daher nicht angebracht.


    Genießen wir stattdessen heute noch ein letztes Mal die Formel 1, so wie wir sie fast alle in unserer Kindheit kennen- und liebengelernt haben und schwelgen dabei in wohligen Kindheitserinnerungen.


    Vielen Dank, RTL!

    Und Christian Danner ist offenbar doch nicht dabei! Ich hatte mich nach der Abt-Verpflichtung schon gewundert, dass Danner in den Pressemitteilungen auf einmal gar keine Rolle mehr spielte. Jetzt wissen wir also Bescheid.

    Jeder WM-Punkt bringt Geld, und auch wenn ich die Zahlen nicht kenne, so bin ich sicher, wir reden da von richtig Geld.

    Zumindest dieser Punkt ist so nicht richtig. Mehr WM-Punkte ohne Platzverbesserung in der Konstrukteurs-WM erhöht in erster Linie nur das zu zahlende Startgeld für das kommende Jahr (siehe Racing Point letztes Jahr, welches die Fahrer in 2019 anwies, in den letzten Rennen nicht mehr allzu viele Punkte einzufahren...). Mercedes hätte also durchaus einen Grund, nicht mehr alles zu dominieren.