Beiträge von Porsche-cup

    Unter dem Gesichtspunkt hab ich das gar nicht mal gesehen. Aber selbst wenn Hülkenberg denen um die Ohren fahren würde, wäre das schlimm? Ist doch nichts schlimmes dabei, das beste Auto zu bauen. Gut, Bottas würde man öffentlich ein wenig bloßstellen. Aber wenn der Hülkenberg spontan ins Cockpit steigt und gewinnt, wäre das im großen und ganzen eine schöne Geschichte, die sich auch gut verkaufen lässt.

    Ich sehe diese Operettenliga etwas kritischer. Ein Reglement das eine derartige Dominanz zuläßt und die Leistung des Sportlers so in den Hintergrund drängt ist ein schlechtes Reglement und damit eine sportlich unsinnige Veranstaltung. Muss allerdings auch zugeben das ich Mercedes F1 als das mit abstand unsympatischtes Team der ganzen Serie empfinde und das nicht erst seit dem sie Seriensieger sind. Liegt sicherlich auch an diesem aalglatten Österreicher. Früher hat man versucht die Rahmenbedingungen so gestaltet das eben nicht nur die Werkteams die Serie dominieren, diese sind wankelmütig, Entscheidungen nicht stringent (siehe BMW) und die nicht Werksteams waren in der Vergangenheit incl. Ferrari das Rückgrat dieser Serie. Welches Werk soll den noch kommen? Macht doch unter diesen Bedingungen keinen Sinn. Diese F1 (Liberty media) ist auf dem absteigenden Ast, sie holen sich noch die Antrittsprämien bei irgendwelchen Despoten, Schurkenländern oder Diktaturen ab und spätestens in 4 Jahren haben sich alle Werke zurüch gezogen.

    Hamilton ist positiv getestet und kann nächstes Wochenende nicht fahren. Wäre interessant zu sehen wenn Hülkenberg in dem Auto sitzen würde. das wird Mercedes aber niemals riskieren Wenn der dem Feld um die Ohren fährt hat man den objektiven Beweis für die Übermacht des fahrzeugs und die Aussagen wie z.B. von Verstappen das fast jeder F1 Fahrer in diesem Auto Rennen gewinnen würde!

    Vielleicht zahlt die RTL Group mehr?

    Ich denke es geht um die Frage wer weniger verlangt! Könnte mir Vorstellen das der ADAC für eine derartige Veranstaltungen sogar etwas Zahlen muß damit es übertragen wird. Eine TV Berichterstattung ist für die Teams und Sponsoren wichtig, das wissen die TV Anstallten und deshalb verlangen sie Geld oder wenn es gut läuft der Deal kostenlos ab, die Sender tragen die enormen Kosten für die Technik. Aber richtig Geld wird der ADAC mit der TV-Übertragung nicht verdienen!

    In der MSa wurde das Gerücht nun auch erwähnt. Es soll sich um Nitro als Sender handeln...

    Für den Motorsportfan macht es keinen Unterschied, er schaut es sich auf jedem Sender an, notfalls den Stream im Internet. Der einfach Sportfan, der durch Zufall seine Sportsender durchschaltet und bei den Rennen hängenbleibt, den wird man verlieren bzw. nicht erreichen.

    Werkswagen...

    Aber nur zum Teil! Der im Bericht so gelobte 19. jährige ist der Sohn vom Teaminhaber! Damit ist ja klar wer es bezahlt, Weerts Vater voll, zumindest das 2 Auto. Die anderen Fahrer auf dem Auto werden sicherlich keine großen Summen mitbringen. Im ADAC Masters hat der Junior über die Saison gesehen nicht so richtig überzeugt, auch wenn man bedenkt wie viele Rennen der Kerl gefahren ist. Konnte sich trotz dieser enormen Rennkilometer in 2020 gegen die Konkurrenz mit deutlich weniger Renneinsätzen nicht behaupten. Nur Platz 8 in der Juniorwertung trotz starkem Teamkollegen und hat einige unsinnige Moves veranstaltet. Also der sitzt nicht wegen seiner Performence in dem Auto.

    Rennkalender:

    🏁Round 1: Hampton Downs, 22-24 January
    🏁Round 2: Hampton Downs, 28-30 January
    🏁Round 3: Manfeild: Circuit Chris Amon, 12-14 February

    Oh Gott! Wenn das winterliche Betreuungsprogramm für die weltweit gelangweilten Millionärs und Milliadärssöhne so zusammen gestrichen wird hat das sicherlich negative Auswirkungen auf die frühkindliche Entwickelung :)

    Das war mir sogar klar...und ich bin auch kein Coronaleugner etc.

    Ich bin nur der Meinung, dass der Test dann auch nicht geeignet ist, vollkommene Sicherheit bei so einer Veranstaltung zu gewährleisten. Bzw. wirklich nur "Betroffene" von der Veranstaltung fernzuhalten.


    Wenn man dann solang testet, bis das Ergebnis für denjenigen bzw. den Veranstalter paßt, ist es auch nicht das Wahre...

    Hmm, wenn dir meine Ausführungen klar waren, warum schreibst du dann diesen Text? Der Schnelltest heißt Schnelltest weil er schnell geht (20 Minuten) und mit einer sehr hohen, sicheren Wahrscheinlichkeit eine Infektion (Virus-DNA) nachweißt! Er ist dadurch geeigent die Sicherheit einer Veranstaltung zu gewährleisten, weil er eben nur seine schwäche im Bereich der falsch positiven Ergebnisse hat und bei falsch negativ die gleiche Sicherheit bietet wie der PCR-Test (Goldstandard, Nachweis Antigen). Also ist er per se das einzige Testmedium das geeignet ist zeitnah vor Veranstaltungen, Besuch im Altenheim, Krankenhausaufenthalt usw. eine Infektion zu diagnostizieren. Der Preis der Methode: Es werden auch nicht infizierte als erkrankt erkannt. Ok, aber diese werden dann in die entsprechenden Einrichtungen/Veranstaltungen nicht hereingelassen. Alternativen gibt es halt noch nicht! Somit ist dieses verfahren im Moment alternativlos wenn man derartige Dinge wie Veranstaltungen/Besuche durchführen möchte.

    Da sieht man mal, wie zuverlässig alles ist...

    An alle Aluhutträger, Impfgegner und Verschwörungstheoretiker:)! Das hat was mit der Sensivität und Spezifität der Test zu tun! Das Problem tritt eigentlich nur bei den Schnelltests auf, diese haben eine hohe Sensivität, d.h. sie sind sehr zuverlässig eine Infektion zu finden, also wenn man infiziert ist zeigt der Test das auch mit einer hohen Sicherheit an. Sein Problem ist aber, das er eine relativ hohe Rate an falsch positiv hat. Wird besser, liegt aber noch so bei ca.10%. Deshalb bekommt jeder positiv getestete Patient im Schnelltest noch einen sogenannten PCR-Test, dieser dauert aber ca. 24 Stunden und ist recht sicher. Der Schnelltest ist in Bezug auf Kosten, keine Laborbelastung und Geschwindigkeit für ein groß angelegtes Screening Ideal zum Schutz im täglichen Leben, aber halt nicht für eine sichere Diagnositk.

    Habe ich noch nichts zu gehört. Aber gerade nochmal nachgeschaut, in der 21 Vorschau PM wird mit keinem Wort der TV-Partner erwähnt.


    Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das ganze bei RTL laufen wird, eher bei NTV und Nitro und das wäre mMn gegen den jetzigen Partner ein Rückschritt.

    Bin ich mir nicht sicher! Patrick Simon ist nun mal nicht so der "burner". Da haben die ehemaligen Motorsportleute von RTL schon ein anderes Standing. Allerdings wäre eine Übertragung auf Nitro oder NTV tatsächlich ein Rückschritt.

    Das war mir schon klar, aber es gibt bestimmt noch einige wenige, die trotz "Armut" von einer Rennkarriere träumen und evtl. die Sponsoren auftreiben können.

    Beim Schumacher wars ja damals der Weber, der die Karriere in der F3 usw. finanziert hat, und dafür die berühmten 20% bekam. Für den hat sich der Invest richtig ausgezahlt, aber ob das heute noch geht?????

    Selbst mit Talent kannst ja in irgendeiner Klasse versauern, weils halt z.B. mit dem Team nicht paßt. Oder weil man mangels Plätzen noch Ehrenrunden in anderen Serien fahren muß.


    Von daher denke icht, als "Nicht-Sohn" kannst Du das eigentlich gleich sein lassen - die Kohle kriegst nicht mehr wieder...

    Das Problem ist ja das die wenigen Plätze die vorhanden sind und als Einstieg geeignet wären von den Söhnen ehemaliger oder von Oligarchensöhnen oder Milliadärensöhnen blockiert werden. An Sponsoren wie Ricard Milles kommt man alle 100 Jahre einmal. Die Kombination Geld und Talent findet sich halt sehr selten, dann klappt es auch. Siehe Norris und Leclerc. Die Leute die in Deutschland das nötige Geld haben und Motorsportaffin sind verbrennen das Geld lieber selber, siehe Porsche sports cup, BOSS-GP, Bronzefahren im GT Sport oder finanzieren WEC als Bronzefahrer mal eben den gesamten Einsatz für 1,5 Millionen. Siehe Project 1, die haben einen Amerikaner und einen Süssigkeitenmilliadär aus Italien/Holland bzw. lebend in Scandinavien. Mentos macht guten Atem:)!

    Wenn er das tut, ist er sicherlich einer der Titelkandidaten. Ich würde es ihm auch empfehlen, ein Aufstieg ist vllt etwas früh. Zumal die Stufe der Formel Regional nächstes Jahr wohl doch etwas stärker wird als in den letzten Jahren

    Unabhängig von der Qualität des Fahrers, bei 10-11 Startern ist jeder für irgendwas der Kandidat. Bei der geringen Anzahl der Rookies in diesem Jahr ist der Titel natürlich nicht vergleichbar mir 2015 oder 2016. Wenn man sich die Formel 3 Testtage jetzt in Jerez anschaut und die geringe bzw. schwache Beteiligung F-Regional sieht gehen die meisten Fahrer direkt in die Formel 3. Vorausgesetzt das Budget, ca. 1 Million, ist vorhanden. Ansonsten gehe ich davon aus das viele den weg direkt in den GT 4 Bereich gehen werden. Was ich auch für vernünftig halte. Ach eine Option habe ich noch vergessen: Der Junior ist ein"Sohn von", dann kommt man sogar ohne ausreichende Leistung sehr schnell in die F1.

    Am Ende der Saison habe ich mal versucht zu erfahren welche Siegprämien bzw. Sachpreise in der Serie ausgegeben werden. Ich finde da nichts. SSR-Performance ist ja wohl mit einem gewaltigen Budget eingestiegen, was fließt da zurück? Hat jemand einen Link?

    Das passt so wunderbar in diese DTM-Welt rein...

    Ich bin ehrlich gespannt, was das wird. Anders, als durch Paydriver, kriegt das doch so gut wie keiner finanziert.

    Wenn da am Ende 20 Autos fahren mit ausschließlich Werksfahrern fress ich nen Besen, ne gleich drei...

    Wer soll das sein! Die schnellen erfahrenen Fahrer im GT3 Bereich verdienen Geld und bringen nichts mit. Die jungen und schnellen Fahrer mit Perspektive bringen zwar Geld mit, hätten sie aber das benötigte Budget von ca. 600k plus x würden sie sicherlich nicht in der DTM fahren. Viele von denen sind ja gerade wegen dem fehlenden Budget aus dem Formelsport ausgestiegen und in die Masters gewechselt. Bleibt das Heer der angeblichen Profifahrer/Werksfahrer. Diese werden wohl abgestellt zum fahren bringen aber sicherlich kein Budget mit. Also mir fällt keine Zuelgruppe ein!

    Nun, solange er jemanden findet, der es bezahlt (oder er bezahlt es selber), ist es sein gutes Recht, das zu machen, was ihm Spaß macht.

    Wird ihm wohl egal sein, was der Stammtisch so sagt.

    Womit wir die Definition laut Berger Amateur erfüllt 😂👍