Beiträge von Tobse998

    Die DTM hat das Reglement für 2022 beschlossen.

    Die wichtigsten Neuerungen:


    Eine Teamorder ist untersagt.

    Bei einer solchen Order drohen ab der Saison 2022 empfindliche Strafen.

    Hohe Geldstrafen sind möglich, vorgezogen wird aber sogar ein Ausschluss aus der Meisterschaft, da Teams eine Geldstrafe eventuell noch in Kauf nehmen könnten.


    Bei den Boxenstopps gibt es nun wieder ein Fenster, es beginnt nach Ablauf von 10 und endet nach Ablauf von 40 Minuten Renndauer.


    Zudem darf auf einer Fahrzeugseite nicht mehr gleichzeitig an Vorder- und Hinterrad gearbeitet werden.

    Zuerst muss das Hinterrad gewechselt werden, anschließend das Vorderrad.

    Die bisherigen Boxenstopps von Ferrari und Mercedes sind somit nicht mehr möglich.


    Während einer Safety Car-Phase darf ein Pflichtboxenstopp absolviert werden.


    BoP-Änderungen sind nun während der gesamten Saison zu jedem Zeitpunkt möglich (2021 konnte die BoP ab Rennwochenende 4 nicht mehr während eines Rennwochenendes geändert werden).


    Es wird Full Course Yellow eingeführt, allerdings mit einem klassischen Restart wie nach einer SC-Phase. :]

    Pflichtboxenstopps sind während FCY verboten. (Also quasi dann doch wie eine SC-Phase, nur ohne Boxenstopps. Könnte ein heikles Thema werden...)


    Es gibt einen Punkt für die schnellste Rennrunde, sofern der entsprechende Fahrer das Rennen in den Top 10 beendet.


    Alle weiteren, kleineren Änderungen wie z.B. zum Erfolgsballast oder dem Rennstart gibt es hier:


    DTM 2022 Regel-Neuheiten: Teamorder-Verbot, Boxenstopps, BoP
    Die DTM startet mit zahlreichen Regel-Änderungen in die Saison 2022. Die wichtigsten Neuheiten im Sportlichen und Technischen Reglement unter der Lupe.
    www.motorsport-magazin.com

    Wer zahlt eigentlich die Fahrergehälter? Teams oder Mercedes?

    Vielleicht auch ein Grund für die Rochade. HRT hat sich den scheinbar zahlungskräftigen Maini gekrallt, da war der vielleicht teure Neu-Meister übrig?

    Bei den Werksfahrern zahlt Mercedes.

    Insofern ist Götz zwar nicht teuer für HRT, bringt aber auch kein Geld mit.


    Ich hoffe für GetSpeed, dass sie einen gleichwertigen Ersatz für Maini finden. fahrerisch und kommerziell.

    Ich denke mal fahrerisch sollte es schon eine gute Auswahl geben, das Geld ist dann eher das Problem.

    Aber ich würde mal vermuten, dass Mercedes da auch ein Auge drauf hat, dass es passt.

    Kann mir nicht vorstellen dass die sich bei all dem Support dann bei sowas ungeschickt anstellen.

    Bei Mercedes stehen wohl einige Wechsel bei den Fahrer/Teamkombinationen an.

    MST hat die aktuellen Gerüchte dazu einmal zusammengefasst.


    Philipp Ellis wird die DTM wohl nach Vincent Abril ebenfalls verlassen, da er dieses Jahr in der IMSA Sports Car-Championship einen Mercedes AMG GT3 fahren wird, Über Mücke/Buhk gibt es nach wie vor keine neuen Infos.


    Beim Rest sieht es aus wie folgt:


    HRT:

    Luca Stolz & Arjun Maini


    Winward:

    Maxi Götz & Lucas Auer


    Gruppe M:

    Dani Juncadella & Maro Engel


    GetSpeed:

    ??


    Überraschend dabei ist, dass Götz wohl doch nicht bei HRT bleibt, obwohl sich sowohl er als auch das Team nach dem Finale anders geäußert hatten.


    DTM-Fahrerrochade bei AMG-Teams für 2022: HRT trennt sich von Meister Götz!
    Wie sich die DTM-Fahrerpaarungen bei AMG für die DTM-Saison 2022 ändern, welche Rolle Luca Stolz und Maro Engel spielen und was hinter Götz'…
    www.motorsport-total.com

    BMW hat heute den neuen Werksfahrerkader bekanntgegeben.

    Günther (Wechsel zu Nissan) und Tomczyk (Karriereende) sind nicht mehr im Kader, die übrigen 19 Fahrer bleiben alle. Neuzugänge gibt es nicht.


    Gerüchten zufolge sind Wittmann, Sheldon van der Linde und Eng für die DTM 2022 gesetzt.

    Und Bruno Spengler gilt ebenfalls als aussichtsreicher Kandidat für eines der mindestens 4 DTM-Cockpits.

    Glock wird vermutlich nicht mehr in der DTM, sondern in der GTWC Europe fahren.

    Dafür spricht auch, dass Clemens Schmid (Grasser) seine Startnummer 16 übernimmt.


    Timo Glock bleibt BMW-Pilot - Alle Werksfahrer für 2022
    Zukunft geklärt: Timo Glock zählt auch 2022 zum Werksfahrerkader von BMW M Motorsport. Münchner geben alle 19 Fahrer für die neue Saison bekannt.
    www.motorsport-magazin.com


    Passend dazu gibt es auch neue Gerüchte zu den Teams.

    Torsten Schubert bestätigte Gespräche über einen DTM-Einstieg mit zwei Fahrzeugen. Ein Doppelprogramm mit dem ADAC GT Masters schließt er aus, das Team wird höchstwahrscheinlich nur in einer der beiden Serien starten.

    Medienberichte, nach denen Schubert für 2022 im GT Masters sicher ist, dementiert er.


    Zusätzlich dazu soll Walkenhorst für ein weiteres DTM-Jahr gesetzt sein.

    Rowe macht wohl nicht weiter, aber RMG gilt noch als möglicher DTM-Kandidat.


    Letzten Endes ist aber immer noch nichts offiziell. Als sicher gilt, dass es mindestens 2 Teams und 4 Autos werden.

    Konkrete Informationen wird es wohl hoffentlich bei einer Medienrunde von BMW M Motorsport in München in einem Monat geben.


    BMW-Team Schubert Motorsport vor DTM-Einstieg 2022?
    Ein heißes Gerücht: Schubert Motorsport könnte zur Saison 2022 sein Debüt in der DTM geben. Teamchef Torsten Schubert bestätigt Gespräche.
    www.motorsport-magazin.com


    Kleine Randnotiz:

    Mit 4 BMW wäre das DTM-Feld für 2022 bei mindestens 24 Fahrzeugen. Offziell besätigt sind 8 Mercedes (HRT, Winward, Gruppe M, GetSpeed), 5 Audi (Abt und Rosberg), 4 Lambos (GRT) und 3 Porsche (SSR, KÜS).

    Zusätzlich dazu versucht T3 ja auch noch, zu bleiben und AF Corse könnte der DTM ebenfalls mit mindestens 2 Autos erhalten bleiben, womit wir dann bei mind. 27 Autos wären.

    Und das Rahmenprogramm: so schlecht ist das ja nun wieder auch nicht. DTM Classic, der M2-Cup und sogar hin und wieder die TCR-Autos...das ist doch voll ok.

    Ja, das stimmt.

    Es gibt ja auch noch die DTM Trophy, also nochmal eine Serie mehr, das ist schon in Ordnung.


    Die Formel 3 hatte halt immer den Reiz, dass da wirklich große Namen gefahren sind, die es dann häufig entweder in die DTM oder in die Formel 1 geschafft haben (Sainz. Ocon, Stroll, Norris, Schumacher, Wehrlein, Juncadella, Zhou, Mazepin).

    Das hat dann schon nochmal viele interessiert, und Formelfahrzeuge sind generell eine gute Abwechselung am Rennwochenende gewesen bei so vielen Sport- und Tourenwagen.

    Aber da die damalige F3-Euroserie und die GP3 zusammengelegt worden sind und mittlerweile im Rahmen der F1 fahren, ist es ja auch gar nicht möglich, dass die DTM die Formel 3 als Rahmenserie hat.

    Hatte der nicht letzes Jahr erst die neue DTM kritisiert, als er noch Team-Manager bei Rutronik war?

    Ja, sogar ziemlich heftig.

    Das Interview ist im MST-Artikel von heute auch nochmal verlinkt gewesen, hab's deshalb eben nochmal quergelesen:


    Reuter kritisiert Berger in GT3-Streit scharf: "Er blockt ab und spaltet"
    Legende Manuel Reuter schießt im Interview gegen Gerhard Berger: Wieso der DTM-Boss die Eiszeit im deutschen Motorsport zu verantworten habe und die DTM…
    www.motorsport-total.com


    Da teilt er schon gut aus und sagt auch, dass die Plattform DTM eigentlich tot ist, da Berger nicht mit dem GT Masters zusammenarbeiten will und da man wichtige Rahmenserien wie die Formel 3 und den Porsche Cup nicht mehr hat und dadurch nochmal unattraktiver geworden ist.


    Seine Kritik kann man heute noch 1:1 genauso wiederholen, viel geändert hat sich an dem Verhältnis zum GT Masters und am Rahmenprogramm nicht.


    Von daher würde ich auch sagen, dass man die neuen Aussagen nicht unbedingt auf die Goldwaage legen sollte. ^^

    Der aktuelle GT Masters-Champion Ricardo Feller sitzt 2022 nach MST-Informationen im dritten Abt-Audi.

    Er hat sich im Kampf um das Cockpit gegen Esteban Muth durchgesetzt.

    Feller testete im Herbst 2021 unmittelbar nach seinem Titelgewinn auch für Mercedes-AMG, entschied sich dann aber doch gegen einen Herstellerwechsel.

    Der 21-Jährige bringt bereits einiges an GT3-Erfahrung mit, 2016 debütierte er im GT-Masters, damals grade einmal 16 Jahre alt und somit der jüngste Fahrer im GT Masters überhaupt.


    Esteban Muth ist momentan anscheinend mit T3 und Rosberg in Gesprächen um ein Cockpit.


    Kampf um dritten Abt-Sitz entschieden: Toptalent Ricardo Feller sticht Muth aus!
    Wie Abt das Rennen um den begehrten ADAC-GT-Masters-Champion Ricardo Feller machte und was das für seinen Cockpitrivalen Esteban Muth bedeutet
    www.motorsport-total.com



    Edit:


    Jetzt haben Abt und Feller sich auch offiziell geäußert und den Wechsel bestätigt.

    Hier das Design des Autos:


    https://images.motorsport-magazin.com/images/950/q_80/sw_adrivo/0998953.jpg?_ga=2.126837837.1360485555.1642500242-260991828.1581279836

    Na ich denke mal nicht, dass alle Online-Redakteure auch immer alle ausländischen Websites, Podcasts etc. "scannen", um alle Gerüchte mitzunehmen. Evtl. kommt sowas bei informellen Gesprächen zwischen anderen Journalisten ("hast du schon gehört, dass...") raus.

    Klar, irgendwer wird das denen gesteckt haben.

    Ob das jetzt andere Journalisten waren oder ein Leserhinweis, ist ja erstmal egal.

    Grundlage ist aber, wie auch immer man es jetzt drehen mag, eben dieser Podcast.

    Und ob das jetzt die beste Quelle ist...


    Ob der Marko immer weiß, was er wem wann gesagt hat, ist noch ne andere Sache. Auch an ihm wird das Alter nicht spurlos vorbeigehen. Und natürlich kommen ständig neue Infos und Situationen auf. Und nicht selten stellt auch der Konsulent mal seine Meinung ganz plötzlich um...

    Ich sag mal so:

    Das Interview entstand wenige Tagen nach den entsprechenden Berichten.

    Ist jetzt nicht so, als wären die Berichte da schon Wochen/Monate her gewesen, sodass er es vergessen haben könnte.

    Auf jeden Fall halte ich persönlich Marko für eine bessere Quelle als einen Molina, der einfach nur Möglichkeiten aufgezählt hat.


    Letzten Endes wissen wir eben eigentlich noch nichts konkretes zu dem Thema, mehr wollte ich nicht sagen.

    Es gibt Medienberichte, dass AF Corse weitermacht, aber kein offizielles Statement vom Team oder von Red Bull. Stattdessen weist ein Helmut Marko diese Berichte entschieden zurück.

    Und es gibt Gerüchte über ein mögliches drittes Fahrzeug mit einem Podcast als Grundlage.


    Da kann jetzt jeder seine Schlüsse draus ziehen, wie er will.

    Ja, so richtige Quellen nennt MST hier nicht wirklich.

    Nur das übliche "nach unseren Informationen" und eben der Podcast vom 09.12., woran man dann auch direkt sieht, wie aktuell diese "News" vermutlich ist.


    In den letzten Jahren war Motorsport-Magazin.com immer sehr zuverlässig und vor allem meist schneller, was die DTM-News angeht, und die berichten bisher von nichts. Scheint mir auf den ersten Blick so, als hätte man bei MST diesen Satz aus dem Podcast genommen und daraus diesen Artikel gebastelt.


    Ganz interessant ist ja eigentlich der aktuelle offizielle Stand zu AF-Corse:

    MSM hat beim F1-Rennen in Saudi-Arabien nämlich mal bei Marko nachgefragt (nachdem mehrere andere Medien bereits berichteten, dass das Team 2022 fix ist, MSM aber auffälligerweise gar nichts dazu schrieb).

    Und der sagte, dass noch nichts fix ist.


    Dass MST im neuen Artikel den alten verlinkt, der vor der Marko-Aussage geschrieben wurde und in dem davon die Rede ist, dass AF Corse auf jeden Fall dabei ist, macht mich also grundsätzlich skeptisch.


    Hier wird nun so getan, als wären 2 Autos fix und ein drittes möglich, während es laut Marko möglich sein kann, dass gar kein Ferrari antritt. Und dem glaube ich eher als einem Molina, der in einem Podcast potenzielle Möglichkeiten aufzählt.



    Edit:


    Hier der Vollständigkeit halber der genannte Artikel.


    "Noch sei keine finale Entscheidung gefallen, sagte Red-Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko am Rande des Formel-1-Rennens in Saudi-Arabien zu Motorsport-Magazin.com. Medienberichte, wonach die Kombination aus Red Bull, AF Corse und Ferrari auf jeden Fall in der DTM weitermachen werde, wies der Österreicher zurück."


    DTM 2022 mit Red-Bull-Ferrari? Marko kündigt Entscheidung an
    Kehren Ferrari und Red Bull 2022 in die DTM zurück? Dr. Helmut Marko kündigt eine baldige Entscheidung an und gibt Hinweise auf mögliche Fahrer-Kandidaten.
    www.motorsport-magazin.com

    Oha, danke für den Artikel.

    Auch HWA sprach damals nach der Trennung von R-Motorsport und dem frühen Ende vom DTM-Einsatz von ein zweistelligen Millionenverlust, wenn mich nicht alles täuscht.

    Warten auf BMW-Weichenstellung für 2022: DTM-Aus für das Rowe-Team?
    Wieso es so lange dauert, bis BMW für die DTM-Saison 2022 sortiert ist, was für den Ausstieg des Rowe-Teams spricht und warum Roberto Ravaglia…
    www.motorsport-total.com


    Tatsächlich ein wenig unverständlich, dass es hier von BMW noch so gar keine Infos gibt.

    Zumindest ein bisschen was müsste doch mittlerweile feststehen, die betroffenen Teams und Fahrer brauchen ja auch Planbarkeit. Kann mir nicht vorstellen, dass es hier noch nichts beschlossenes gibt.

    Aber dann stellt sich wiederum die Frage, warum man nach außen noch nichts offziell kommuniziert hat...

    Die Teams von Audi und Mercedes stehen ja schon lange fest und selbst Neueinsteiger wie SSR oder Küs haben sich dann im Dezemeber zur DTM bekannt.

    Dass kleinere Teams, die noch am Budget arbeiten, etwas später ihren Einstieg mitteilen, ist auch logisch (z.B. bei T3, wo das Einsatzfahrzeug noch nicht feststeht), aber eine Marke wie BMW, die ihre Teams auf jeden Fall in der Serie haben will, sollte mittlerweile dann auch mal klarmachen, wie es weitergeht.



    GusGasfuss hatte vor ein paar Wochen zu der Aussage des einen BMW-Insiders, der von einer Fahrer-Team-Kombination mit "weltweitem Echo" sprach, auf Valentino Rossi getippt.

    Das Gerücht scheint immer noch im Raum zu stehen, erst vor ein paar Tagen im MSM-Jahresrückblick wurde Rossi wieder - wenn auch nur kurz am Rande - erwähnt. Zitat: "Die Rückkehr von Dominator Rene Rast und Gerüchte über ein Engagement der lebenden MotoGP-Legende Valentino Rossi sind bei einem ohnehin schon namhaften Starterfeld weitere gute Argumente für Teams, das benötigte Budget aus Sponsoren herauszukitzeln."


    DTM 2021: Bilanz of Performance
    Ein überraschender Meister, zahlreiche Kontroversen und großes Potenzial für die Zukunft: die DTM-Saison 2021 in der Endabrechnung.
    www.motorsport-magazin.com

    Assen wurde alternativlos abgesagt, bisher war der Termin ohnehin nur als "TBA" im Rennkalender vermerkt.

    Somit wieder wie dieses Jahr 8

    Rennwochenenden.

    Grund sind gescheiterte Neuverhandlungen des Vertrags nach Kostenerhöhungen durch die aktuelle Pandemie.


    DTM bestätigt Kalender-Absage: Acht Rennwochenenden 2022
    Alternativlose Absage eines geplanten DTM-Rennwochenendes für 2022 bestätigt. Vertrag mit Assen vorzeitig aufgelöst. Acht statt neun Events nächste Saison.
    m.motorsport-magazin.com

    Derweil hat Timo Scheider den Mercedes für 10Q Racing getestet.

    Ein konkretes Programm für 2022 gibt es noch nicht, Scheider wünscht sich aber 2 DTM-Gaststarts.

    Somit hätte er nach Audi und BMW dann auch im Mercedes Rennen absolviert, auch nicht schlecht. ^^

    Vor allem nach der "Schieb ihn raus"-Aktion.


    Timo Scheiders DTM-Wunsch 2022: Zwei Gaststarts im Mercedes
    Timo Scheider hat nach seinem Test mit Mercedes-Kundenteam 10Q Racing wieder Lust auf die Rundstrecke. Zweifacher DTM-Champion macht konkreten Vorschlag.
    www.motorsport-magazin.com