Beiträge von GusGasfuss

    Das hätten sie jetzt aber auch nicht extra betonen müssen, das wird bei BMW genauso sein. Allerdings sollte man dann aber auch solange den Mund halten und nicht das "eigene" Produkt so früh schon abwerten.

    Wobei man bei VW ja auch mal gerne bereits voll entwickelte Dinge kurz mal in den Müll schmeißt...

    Till Schweiger, dann ist wenigstens Action.

    Und Florian Silbereisen als Fahrer, denn der kann ja auch einen Traumschiff-Kapitän spielen!!!!

    Klarer Fall von zuvielen "Köchen", die da mitmischen. Bzw. gibt es allgemein zuviele Pay-Sender, die sich gegenseitig die Rechte streitig machen (was allerdings für die Rechteinhaber in erster Instanz gut ist, weil sie mehr für ihre Rechte bekommen bzw. diese doppelt vergeben können - für verschiedene Vertriebswege etc.).


    Für den Fan ist es aber schon wieder problematisch, da er im schlechtesten Fall eben mehrere Abonnements abschließen muß, um verschiedene Sportarten/Rennserien anzusehen. Im Zweifelsfall wird er dann priorisieren und manches fällt dann eben hintenrunter. Was dann wiederrum für die Rennserien schlecht ist, weil sie eben Fans verlieren.


    Ich bin froh, dass ich das ganze nicht mitmachen muß. Noch fällt mir etwas ein, was ich stattdessen tun kann, und danach eben nur die Ergebnisse ansehe. Anhand der Ausführlichkeit (z.B. auch hier) kann man auch oft erkennen, ob sich das aufbleiben oder nicht-rausgehen evtl. gelohnt hätte.

    Aber man stellt oft genug fest...lieber ein Rennen von 1984 ansehen, als eins von heute...

    Ich könnte mich über die Aussagen von Klinsmann amüsieren. Vorher große Sprüche, das man in ein paar Jahren mit dem FC Bayern konkurrieren möchte, und nun haut er wieder ab. Der hat doch bloß Angst um seinen Namen falls Hertha absteigt.


    Klar mögen nicht alle Sachen bei Berlin gut laufen, aber das nachtreten und hinterher noch seinen Platz im Aufsichtsrat weiter zu machen, naja ich weiß man nicht ob das die feine englische Art ist.

    Ich glaub, den haben se erst als Aufsichtsrat hergelobt, dann so lang bequatscht, dass er doch Trainer machen soll, und dann dauernd rumgemosert, weil man nicht sofort die erwarteten Erfolge hatte.


    Das mit den Vorankündigungen ist doch überall dasselbe. Kuckt euch Marko & Co. an. Natürlich müssen die große Reden und hohe Ziele haben, für die Ankündigung, dass man erstmal schauen will, dass man nicht mehr so hoch verliert, ist noch kein Trainer geholt worden :-)

    Geht ja auch um Motivation für den ganzen Laden.

    Das steht bestimmt im Handbuch für Trainer/Teamchefs: Immer das maximale Ziel vorgeben, dann schafft man vielleicht das kleinste...

    Nun ja, das es bei den meisten Teams am ehesten im Management krankt, ist ja auch kein Geheimnis. Oft sind die Manager/Aufsichtsrat etc. die größten Egoisten und blockieren manche Dinge allein deshalb, weil es nicht ihre Idee war etc.


    Vielfach holt man so Leute wie den Klinsmann ja nur, damit der entsprechende Verantwortliche "gut aussieht" (was der alles hinbringt!!!!), und ist dann richtiggehend empört, wenn der auch mal was größeres machen will.


    Ich glaub ja eh, dass die Bundesliga ein großes Theater ist, und das Drehbuch wird von irgendjemand ausgewürfelt...

    Die Frage ist dabei natürlich immer, ob man für die neue Gesellschaft die wichtigen Dinge noch kurz vor Insolvenz transferiert hat und dann die insolvente Gesellschaft einfach nix mehr hat, was man zu Geld machen kann...

    Eigentlich ist das ja wie der berühmte Sack Reis in China...sind sicher schon mehr Motorsport-Teams an Budgetproblemen gescheitert, oder sogar in Insolvenz gegangen. Sicher auch ein paar richtig gute, um die es wirklich schade ist.

    Anscheinend ist im Youtube-Zeitalter wichtiger, was man auf Youtube treibt, denn was man im echten Leben reißt.

    Sehe ich genauso.

    Absolut "grandios" war dann ja auch der gewaltige Zaunpfahlwink, als eine Woche nach dem Unfall in der F3 in Monza Alex Peroni in der Parabolica einen Sausagecurb mitnimmt und abhebt, wie eine Weltraumrakete. So langsam muss es doch der letzte FIA-Funktionär merke, dass das so nicht weiter geht.

    Wobei das jetzt zwei gegensätzliche Phänomene sind...was beim einen besser gewesen wäre, ist beim anderen komplett falsch. Eigentlich muss sich das Verhalten der Rennfahrer ändern, oder die Strafen (für Tracklimits) härter.


    Man könnte die Auslaufzonen mit etwas beschichten, dass extrem verlangsamt, sodass eben keiner einen Zeitgewinn hätte, wenn er drüber fährt. Und gleichzeitig wird man langsamer, wenn man sie wg. eines Problems nutzen muß.

    Heiner von Elten schrieb in einem Kommentar, dass es wohl nicht an ihnen lag. Ich vermute mal fast, kein Geld mehr und bald kommt das Statement, dass Ende mit dem Team ist, zumindest in der bestehenden Form.

    Na, im JP-Frage-Antwort-Video hat ja JP sehr deutlich gesagt, dass es wohl darum ging, wie das Budget verwendet wird. Oder wie man eben mit dem Geld umgeht, das man von anderen bekommt...

    Klingt halt besser als wenn man "nur" die Dienstleistung "Motorsporteinsatz" anbietet. Und es suggeriert halt, dass es günstiger wird als bei "normalen" Teams, weil der Teamchef was dazu legt, damit das Talent aufsteigen kann.

    Ich vermute, dass daher auch die Relativierung des "GP2-engine" Funkspruchs gerade jetzt kommt.


    Die Japaner vergessen nix und sind immer noch angepißt. Dabei ist denen die Publicity vollkommen egal.

    Ohne Werksauftrag + -Piloten sicherlich nicht verwunderlich.

    WTCR auf privater Basis dürfte schon extrem problematisch sein, wenn man nicht auf solvente Gentlemandriver gehen kann.